Oper Schloss Hallwyl
«Kunden werden über den Tisch gezogen»: Aargauer Veranstalter warnt vor Ticketbetrug

Die Ticketplattform Viagogo agiert mit falschen Angaben und überrissenen Preisen. Den Schaden haben die getäuschten Kunden und der Veranstalter. Diesmal trifft es die Oper Schloss Hallwyl.

Stefan Künzli
Drucken
Teilen
Schlossoper Hallwyl Christoph Risi, Produktionsleiter Oper Schloss Hallwyl. Aufgenommen am 9. August 2016.
3 Bilder
Schlossoper Hallwyl Christian Weidmann, Intendant argovia philharmonic (links) mit Esther Egger, Praesidentin Verein Schloss Hallwyl und Christoph Risi, Produktionsleiter Oper Schloss Hallwyl (rechts) vor dem Schloss Hallwyl. Aufgenommen am 9. August 2016.
Oper Schloss Hallwyl Veranstalter

Schlossoper Hallwyl Christoph Risi, Produktionsleiter Oper Schloss Hallwyl. Aufgenommen am 9. August 2016.

Chris Iseli

Die Oper «La Cenerentola» im Schloss Hallwyl hat glänzende Kritiken weit über den Kanton Aargau hinaus erhalten und das Publikum ist begeistert. Leider entsprechen aber bisher die Auslastungszahlen nicht den Erwartungen. Vereinspräsidentin Esther Egger führt dies auf das fragwürdige Verkaufsverhalten der Ticketplattform Viagogo zurück. Gesamtleiter Christoph Risi ist ebenfalls verärgert und spricht von «unlauteren Methoden», «falschen Angaben», mit denen Opernfreunde «über den Tisch gezogen» werden. Er warnt deshalb ausdrücklich: «Viagogo ist kein offizieller Ticketanbieter des Vereins Oper Schloss Hallwyl und wir bitten Sie, Ihre Tickets nur über unsere offiziellen Verkaufskanäle zu beziehen. Kaufen Sie nicht bei Viagogo.»

So täuscht Viagogo

Und so geht Viagogo konkret vor: Wenn ein Interessent im Internet «Oper Schloss Hallwyl Ticket» eingibt, erscheint zuoberst die Internetseite von Viagogo. Die Angaben über die Verfügbarkeit und die Kapazität sind aber falsch. So sind zum Beispiel die Vorstellungen vom letzten Freitag und Samstag wie auch die heutige Vorstellung als ausverkauft gemeldet worden, obwohl gemäss der offiziellen Verkaufsstelle noch gut ein Drittel der Tickets verfügbar war.

Dazu werden Tickets zu überrissenen Preisen angeboten. Bei Risi hat sich eine verärgerte Frau gemeldet, die ein Ticket der 4. Kategorie (55 Franken) bei Viagogo für 230 Franken gekauft hat. Viagogo nutzt die prominente Internetplatzierung, um potenzielle Kunden zu täuschen und über den Tisch zu ziehen. Meldet sich ein Interessent beim Tickethändler, kauft Viagogo über eine anonymisierte Mailadresse das Ticket direkt bei Oper Schloss Hallwyl zu regulären Konditionen und verkauft das Ticket dem Interessenten zum mehrfachen Preis. Den Schaden haben die Kunden, aber auch der Veranstalter. «Wenn ein gutgläubiger Interessent bei Viagogo sieht, dass es ausverkauft ist, hat er keine Veranlassung, noch unsere Homepage zu konsultieren», sagt Risi.

Juristisches Vorgehen prüfen

Risi hat Viagogo deshalb einen eingeschriebenen Brief an den Hauptsitz in Genf geschrieben, mit einer Mahnung und der Aufforderung, den Ticketverkauf zu unterlassen. Bisher ohne Erfolg und Reaktion. Auch die Versuche der «Aargauer Zeitung», Viagogo zu erreichen, sind bisher erfolglos geblieben.

Risi befürchtet, dass man gegen die Verkaufspraxis, also den Verkauf von Tickets zu überrissenen Preisen juristisch wenig unternehmen kann. Die «bewusste Täuschung und die falschen Angaben, Verschleierung und Irreführung» könnten aber aus der Sicht Risis schon den Tatbestand des «unlauteren Wettbewerbs» erfüllen. Der Verein Oper Schloss Hallwyl prüft, allenfalls mit weiteren betroffenen Veranstaltern, rechtlich gegen Viagogo vorzugehen.

Oper Schloss Hallwyl La Cenerentola. Läuft bis 26. August 2018. Tickets über www.operschlosshallwyl.ch

Aktuelle Nachrichten