«Wer machts?», steht auf den Plakaten, die seit Kurzem überall im Kanton Aargau auftauchen. Und die Frage beantworten die Grünen Aargau gleich selbst: «Robert Obrist!»

Das Plakat wirbt für die Initiative für eine Grüne Wirtschaft, die am 25. September zur Abstimmung kommt. Diese strebt das Ziel an, den ökologischen Fussabdruck soweit zu verbessern, dass er auf die Weltbevölkerung hochgerechnet eine Erde nicht überschreitet.

Dass nun aber auch der Name von Regierungsratskandidat Robert Obrist in prominenter Art und Weise auf dem Plakat auftaucht, sorgt mancherorts für Kritik.

Denn laut dem kantonalen Merkblatt für Wahl- und Abstimmungsplakate im Aargau darf auf öffentlichem Grund frühestens acht Wochen vor dem Wahl- resp. dem Abstimmungstag geworben werden. 

Zwar halten die Grünen diese Frist für ihre Initiative für eine Grüne Wirtschaft ein. Betrachtet man das Plakat jedoch im Hinblick auf die Regierungsratswahlen ist die Partei damit noch etwas zu früh. Denn bis zum 23. Oktober dauert es noch gut zehn Wochen. 

Politisches «Buebetrickli» oder glücklicher Zufall?

«Mit einem Trick machen die Grünen schon jetzt Werbung für ihren Regierungsratskandidaten Robert Obrist», moniert das Newsportal «Wettiger Nochrichte» und stellt die Frage: «Ob dies aus juristischer Sicht rechtens ist?» 

Über den Kurznachrichtendienst Twitter ersuchte das Newsportal um eine Stellungnahme der Grünen Aargau. Die Anfrage blieb bislang jedoch unbeantwortet.

Daniel Hölzle, Präsident der Grünen Aargau weist die Kritik auf Anfrage der az zurück: «Das Plakat hat nichts mit dem Wahlkampf für die Regierungsratswahl zu tun. Robert Obrist führt für uns die Kampagne zur Grünen Wirtschaft. Nur darum ist sein Name auf den Plakaten.»

Auch Robert Obrist selbst sieht in den Plakaten kein Problem und erklärt: «Meine Person ist mit der Initiative seit Beginn der Kampagne eng verbunden.» Auf die Zweigleisigkeit mit dem Regierungsratswahlkampf gibt er aber lachend zu: «Das ist ein strategisch-glücklicher Zufall.»

Noch prangt der «Name des Anstosses» übrigens nicht auf allen Plakaten im Kanton. Die pinkfarbenen Balken mit Obrists Namen werden nämlich erst nach dem Aufstellen der Plakate von Hand aufgeklebt, wie Daniel Hölzle erklärt: «Das soll die Plakate von anderen etwas abheben. Diese Arbeit wird aber in den verschiedenen Bezirken des Kantons individuell koordiniert. Darum kann der Balken mit dem Namen an manchen Orten derzeit noch fehlen.»  

Grüne Abstimmungsplakate in Aarau – noch ohne den Namen von Regierungsratskandidat Robert Obrist.

Grüne Abstimmungsplakate in Aarau – noch ohne den Namen von Regierungsratskandidat Robert Obrist.