FC Aarau

Kommission steht hinter Polizei-Einsatz – und kritisiert Fussball-Clubs

Die Sicherheitskommission lobt den Grosseinsatz und die ergriffenen Massnahmen der Polizei.

Die Sicherheitskommission lobt den Grosseinsatz und die ergriffenen Massnahmen der Polizei.

Die Sicherheitskommission des Aargauer Grossen Rates stellt sich voll und ganz hinter die Polizeiaktion beim Spiel des FC Aarau. Dafür wirft sie den Fussball-Ligen vor, zu wenig gegen Gewalt im Umfeld von Fussballspielen zu unternehmen.

Nach der riesigen Polizeiaktion gegen die Fussballfans hätten der Polizeidirektor Urs Hofman und der Kommandant der Kapo Aargau, Oberst Michael Leupold, die Hintergründe über den Polizeieinsatz ausführlich erläutert, wie die Kommission für öffentliche Sicherheit in einer Medienmitteilung vom Dienstag verlauten lässt. 

Die Sicherheitskommission begrüsse die von der Polizei getroffenen Massnahmen und das «konsequente Vorgehen». Man wolle die Polizei auch künftig dazu ermuntern «den eingeschlagenen Kurs weiterzuverfolgen und die Gewaltaktionen der sogenannten Fans zu unterbinden», heisst es weiter. 

Nicht nur das: Man hofft indes, dass sich andere Kantone dazu angeregt fühlen, dem Aargauer Beispiel zu folgen.

Die meisten Aarauer finden lobende Worte für Polizeieinsatz vor dem Match FCA-FCZ

Die meisten Aarauer finden lobende Worte für Polizeieinsatz vor dem Match FCA-FCZ

Die Kommission hat aber nicht nur lobende Worte auszuteilen. In ihrer Mitteilung verpasst sie den Fussball-Ligen einen Seitenhieb und stellt fest, «dass seitens der Verantwortlichen der Fussballliga nach wie vor nicht genügend gegen Gewalt im Umfeld von Fussballveranstaltungen gemacht wird.» (szu)

Happige Rechnung für Polizeieinsatz bei Fussballmatch in Aarau

Happige Rechnung für Polizeieinsatz bei Fussballmatch in Aarau

Meistgesehen

Artboard 1