Kommentar
Testchaos und Quarantäne: Hoffentlich wiederholt sich die Geschichte nach den Herbstferien nicht

Der Aargauer Regierungsrat scheut einen Richtungsentscheid bei seiner Covid-Teststrategie an Schulen. Er will repetitive Tests, aber weiterhin freiwillig. Zielführender Mittelweg oder weder Fisch noch Vogel? Ein Kommentar.

Rolf Cavalli
Rolf Cavalli
Drucken
Teilen
Medienkonferenz des Regierungsrates vom 23.9.2021 zum Stand der Pandemie im Aargau.

Medienkonferenz des Regierungsrates vom 23.9.2021 zum Stand der Pandemie im Aargau.

Valentin Hehli / ARG

Aktivismus kann man dem Regierungsrat bei der Covid-Strategie an Schulen nicht vorwerfen. Es bleibt vorläufig alles beim Alten: Das repetitive Testen wird fortgeführt, bleibt aber für die Schulen freiwillig.

Gesundheitspolitiker von Grünen bis SVP sowie Schulleiter- und Lehrerverband forderten mehr Konsequenz: Entweder das repetitive Testen an allen Schulen oder nur noch dort testen, wo Covid ausbricht, dafür obligatorisch für alle Schüler.

Für seine defensive Haltung führt der Regierungsrat zwei Gründe an: Erstens sieht er aufgrund der sinkenden Fallzahlen keinen Druck, gerade jetzt das repetitive Testen auszuweiten. Zudem würden Massentests an allen Schulen die Kapazitätsgrenzen sprengen.

Beide Argumente sind nachvollziehbar. Der Kanton ist in der Covidkrise bisher gut damit gefahren, mit Augenmass zu agieren und die Schraube nur dann anzuziehen, wenn sich die Lage gefährlich verschärft. Es wäre zudem unglaubwürdig, flächendeckende Tests anzukündigen, wenn man diese gar nicht bewältigen könnte.

Umgekehrt darf man sich fragen, ob sich der Aufwand für freiwillige repetitive Tests wirklich lohnt, wenn nur die Hälfte der Schule mitmacht und nur jene Kinder ins Röhrchen spucken, die Lust haben.

Und was die aktuell tiefen Fallzahlen betrifft: Wie schon letztes Jahr wähnte man sich auch diesen Sommer in falscher Sicherheit und hat nach den Ferien mit Massenquarantänen und Testchaos die Quittung erhalten.

Zu hoffen ist, dass sich die Geschichte nach den Herbstferien nicht wiederholt.

Aktuelle Nachrichten