Kantonale Notrufzentrale

Kommandant Michael Leupold: «Es durfte kein Notruf verloren gehen»

Nach Jahren der Planung und Bautätigkeit freut sich Kommandant Michael Leupold über die Notrufzentrale.

Nach Jahren der Planung und Bautätigkeit freut sich Kommandant Michael Leupold über die Notrufzentrale.

Polizeikommandant Michael Leupold erklärt, wie herausfordernd die Umstellung war.

Herr Leupold, wie ist der Betrieb der kantonalen Notrufzentrale angelaufen?

Michael Leupold: Wir sind ausserordentlich zufrieden. Technisch war die Umstellung auf die neuen Systeme ein Generationensprung. Trotzdem hat sie reibungslos funktioniert. Auch die Zusammenarbeit der Mitarbeitenden der Kantonspolizei mit den Kollegen der Rettung funktioniert ausgezeichnet.

Hätten Sie das erwartet?

Wie es herauskommt, weiss man ja erst, wenn die Inbetriebnahme tatsächlich erfolgt ist. Aber ich denke, das war wirklich für alle Beteiligten eine sehr positive Erfahrung und auch eine gute Überraschung.

Wie haben Sie das vorbereitet?

Da ist in allen Teilbereichen des Projekts sehr vorausschauend gearbeitet worden. Das zahlt sich jetzt aus. Und dort, wo es noch kleine Abweichungen vom Soll-Zustand gibt, optimieren wir das fortlaufend.

Wo gibt es Abweichungen?

Wenn ich von Abweichungen spreche, dann sind das technische Details, die man noch optimieren kann oder auch Ideen, die erst auftauchen, nachdem wir jetzt im operativen Betrieb sind. Aber zu 97,5 Prozent waren wir bereits von Anfang an dort, wo wir hinwollten.

Wie hat sich der Wechsel von der alten auf die neue Zentrale abgespielt?

Wir haben das in zwei Stufen gemacht. Zuerst wurden die Kommunikationssysteme und die neuen Räumlichkeiten in Betrieb genommen. Unsere Mitarbeitenden und jene des Sanitätsnotrufs sind in die neue Zentrale eingezogen. In einem zweiten Schritt, nach 14 Tagen, hat die Kantonspolizei auf das neue Einsatzleitsystem gewechselt. Die Kollegen vom Sanitätsnotruf haben von Anfang an mit dem neuen Einsatzleitsystem gearbeitet, das sie in einer älteren Version schon kannten.

Ein Blick in die neue Aargauer Notrufzentrale

Ein Blick in die neue Aargauer Notrufzentrale

Die neue Kantonale Notrufzentrale (KNZ) im Aargau ist seit Ende April in Betrieb – und am Donnerstag ist sie auch offiziell eingeweiht worden. Die Notrufzentrale befindet in einem Erweiterungsanbau des Polizeikommandos in Aarau und vereint den Sanitäts-, Feuerwehr- sowie Polizeinotruf.

Bei einem solchen Wechsel ist man sicher ein bisschen angespannt.

Ja, da ist man schon angespannt. Der Wechsel geschieht in einer realen Einsatzumgebung. Wir haben von Anfang an gewusst, dass kein einziger Notruf verloren gehen darf. Daher war die Fehlertoleranz bei der Umstellung wirklich bei Null und man hat sich natürlich sehr genau überlegt, welche Rückfallebenen man vorsehen muss. Wir haben die alten Zentralen erst ausser Betrieb genommen, nachdem wir sicher waren, dass wir in der neuen Zentrale einen stabilen Betrieb erreicht haben.

Lesen Sie ausserdem: 

Neue Aargauer Notrufzentrale eingeweiht – schon ein Leben gerettet

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1