In dieser Woche haben die Initianten der Feuerwerksinitiative den Abstimmungskampf eröffnet. Am Donnerstag haben sie nun das Abstimmungsplakat veröffentlicht. Es zeigt einen Hund und eine Katze, beide mit Kopfhörer, im Hintergrund Feuerwerke. Darüber steht der Slogan «Ja zum 1. August, Ja zur Feuerwerksinitiative».

Das überparteiliche Initiativkomitee will mit der Initiative erreichen, dass private Feuerwerke nur noch am 1. August zwischen 21 und 24 Uhr erlaubt sind und ohrenbetäubende Böllerschüsse generell verboten sind. Im Voraus angekündigte Feuerwerke von Städten und Gemeinden oder von allgemeinem öffentlichem Interesse sollen weiterhin zugelassen sein.

Martin Christen, SP-Grossrat und Mitglied des Initiativkomitees, zeigte sich am Dienstag gegenüber der Aargauer Zeitung  zuversichtlich und «überzeugt, dass wir gewinnen, denn wir haben gute Argumente.»

Das Komitee wirbt mit folgenden negativen Auswirkungen von Feuerwerken: Einerseits leiden Haus- und Wildtiere unter dem Feuerwerks-Lärm, die Feuerwerke erhöhen die Feinstaubbelastung stark, Böden und Gewässer werden mit Schwermetallen belastet und die giftigen Feuerwerksabfälle landen auf Plätzen, Wiesen und in Gärten.

SVP und CVP Aargau lehnen die Initiative ab, die SP beschloss eine Stimmfreigabe und die FDP hat ihre Parolen noch nicht gefasst. (cfü)