Sicherheit
Keine Ausbildung für Aargauer Kantonspolizisten im Herbst? Die SP nennt dies «sorglos»

Ist es «sorglos», wenn Aargauer Politiker die Kantonspolizei dafür kritisieren, dass sie keine Auszubildenden an den Lehrgang vom Herbst schickt? Oder ist diese Kritik pure Angstmacherei, wie andere monieren?

Merken
Drucken
Teilen
Kritik wird laut, weil die Kantonspolizei Aargau auf die Teilnahme am Lehrgang vom Herbst verzichtet. Bild: Die Aargauer Kantonspolizei verhaftet einen Verdächtigen. (Symbolbild)

Kritik wird laut, weil die Kantonspolizei Aargau auf die Teilnahme am Lehrgang vom Herbst verzichtet. Bild: Die Aargauer Kantonspolizei verhaftet einen Verdächtigen. (Symbolbild)

Kapo AG

Alles spricht von Sicherheit, doch ausgerechnet die Aargauer Kantonspolizei verzichtet darauf, Teilnehmer an den Ausbildungsgang vom Herbst ins luzernische Hitzkirch zu schicken. Dies berichtete Tele M1 am Montag. In Luzern lassen elf Kantone ihre Kantonspolizisten aus- und weiterbilden.

Ursache für diese Massnahme ist laut Sicherheitsdirektor Urs Hofmann (SP) ein Entscheid des Kantonsparlaments: «Das hat der Grosse Rat im letzten Herbst so entschieden.» Polizisten, die aus dem Dienst austreten, würden ersetzt. Darüber hinaus werde kein Nachwuchs gefördert. Die Ausbildung für die Jahre 2016 – 2018 werde entsprechend gedrosselt.

Diese Entwicklung bereitet dem Aargauer Kantonspolizeiverband sorgen. Ihr Präsident Markus Leimbacher sagt: «Wir befürchten, dass die gesetzliche Vorgabe von einem Polizisten auf 700 Einwohner im Kanton Aargau nicht erfüllt werden könnte.»

Bei den Fraktionspräsidenten im Grossen Rat kommt diese Nachricht unterschiedlich an, wie eine Umfrage von Tele M1 am Dienstag zeigt.

Dieter Egli, Franktionspräsident der SP, findet die Massnahme in Zeiten von Terrorgefahr «sorglos».

Irène Kälin Fraktionspräsidentin der Grünen sagt: «Beim Nachwuchs zu sparen kann sich rächen.»

Der Fraktionspräsident der CVP, Peter Voser, sagt: «Wir brauchen genügend Polizisten, wenn wir Sicherheit garantieren wollen.»

Ganz anders sieht dies Jean-Pierre Gallati, Fraktionspräsident der SVP. Mit der dem Verweis auf die Terrorgefahr würden nur Ängste geschürt. (jk)