Kriminalität

Kantonspolizei Aargau warnt: Betrüger im Netz werden immer dreister und kreativer

Viele Betrüger nutzen das Internet für ihre kriminellen Taten – immer öfter und mit Erfolg. (Symbolbild)

Viele Betrüger nutzen das Internet für ihre kriminellen Taten – immer öfter und mit Erfolg. (Symbolbild)

Betrüger im Internet legen immer wieder grosse Kreativität an den Tag und erfinden laufend neue Betrugsmaschen und Tricks. Die Kantonspolizei Aargau warnt auf dem Kurznachrichtendienst Twitter vor den Machenschaften der Kriminellen im Netz.

Viele Betrüger und Betrügerinnen nutzen das Internet für ihre kriminellen Taten – immer öfter und mit Erfolg. Das Internet hilft ihnen dabei, ähnlich wie beim Phishing, effizient über die Landesgrenzen hinweg zu handeln, an mögliche Opfer zu gelangen und gleichzeitig die Spuren zu verwischen.

Die Kriminellen legen dabei immer wieder grosse Kreativität an den Tag und es werden ständig neue Betrugsmaschen und Tricks erfunden. Davor warnt nun auch die Kantonspolizei Aargau in einem Post auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. 

Immer häufiger würden heutzutage auch prominente Namen genutzt, um die Neugier potenzieller Opfer zu wecken und diese leichtgläubig zu machen. So würden etwa User in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter mit gefälschten Meldungen über Promis in die Falle gelockt. In Suchmaschinen könne man sich per Klick auf Fotos von Prominenten sogar Viren einfangen.

Welche weiteren Formen von Internetkriminalität existieren und wie man sich erfolgreich dagegen schützt, erfahren Sie auf dieser Webseite der schweizerischen Kriminalprävention.

Meistgesehen

Artboard 1