Die Objekte im Besitz der öffentlichen Hand liegen in Baden-Rütihof, Fislisbach, Küttigen, Obersiggenthal und Rothrist, wie der Regierungsrat am Freitag mitteilte.

Die drei privaten Grundstücke befinden sich in drei anderen Gemeinden. Genauere Angaben machte der Regierungsrat nicht. Mit den Eigentümern würden Gespräche über die Verhandlungsbereitschaft geführt.

Der Kanton hatte nach eigenen Angaben mehr als 300 mögliche Standorte für die kantonale Grossunterkunft abgeklärt. Zuletzt seien 14 Standorte näher in Betracht gezogen worden, heisst es in einer Medienmitteilung. Ein wichtiges Kriterium des Kantons für die Auswahl sei, dass der Standort ausserhalb des Dorfs- oder Stadtzentrums liege.

Regierungsrätin Franziska Roth (SVP) will nun die Behörden der Standortgemeinden und die privaten Grundeigentümer persönlich und ausführlich informieren. Der Kanton unterstütze die Gemeinden auf deren Wunsch bei der Information der Bevölkerung.

"Wir sind froh, nun über eine Liste mit acht Objekten zu verfügen, die für die Realisierung der Pilot-Grossunterkunft gut geeignet sind", lässt sich Regierungsrätin Roth zitieren. Damit könne die Projektarbeit für die Realisierung der Pilot-Unterkunft zielgerichtet weitergeführt werden.

Man habe grossen Wert auf Transparenz sowie auf einen partnerschaftlichen Einbezug der Gemeinden (über die Paritätische Kommission Asyl- und Flüchtlingswesen) gelegt, hiess es weiter.