Aargauer des Jahres
Kandidatensuche lanciert: Wem gönnt Lucas Fischer den Titel?

Die Neue Aargauer Bank sucht zum vierten Mal den Aargauer des Jahres. Wer hat in Ihren Augen Bemerkenswertes geleistet. Ab sofort können Vorschläge eingereicht werden.

Mathias Küng
Drucken
Gewinner 2013: Lucas Fischer.

Gewinner 2013: Lucas Fischer.

AZ

Bereits zum vierten Mal sucht die Neue Aargauer Bank (NAB) die Aargauerin oder den Aargauer des Jahres. Ab sofort kann jede Person, die kürzlich etwas Besonderes geleistet hat, vorgeschlagen werden. Grund für eine Anmeldung kann zum Beispiel eine Erfindung, ein ungewöhnlicher ehrenamtlicher Einsatz, eine herausragende Leistung, ein beherztes Engagement im Alltag oder die Realisierung eines besonderen Projekts mit Leidenschaft sein. Die vorgeschlagene Person muss mindestens 18 Jahre alt sein. Kandidaten, die heute woanders leben, müssen eng mit dem Aargau verbunden sein.

NAB-Award: Hier können Sie Kandidaten melden

Die Neue Aargauer Bank sucht zum vierten Mal zusammen mit ihren Partnern die Aargauerin oder den Aargauer des Jahres. Gesucht sind Personen aus dem Aargau oder mit Bezug zum Aargau, die im 2014 durch eine besondere Tat oder Leistung aufgefallen sind. Die Aargauerin oder der Aargauer des Jahres wird am 22. November 2014 gekürt und darf den begehrten NAB-Award mit nach Hause nehmen. Hier können Sie Kandidaten melden.

Warum engagiert sich die NAB hier derart? CEO Peter Bühlmann: «Mit dem NAB-Award bringen wir unsere Verbundenheit mit dem Aargau zum Ausdruck, bedanken uns bei unseren Kundinnen und Kunden und der Aargauer Bevölkerung und leisten gerne einen positiven Beitrag zur guten Positionierung des Kantons.» Er sei immer wieder von Neuem beeindruckt, wie vielfältig und aussergewöhnlich die Leistungen vieler Aargauerinnen und Aargauer sind, so Bühlmann.

Die Aargauer Ständerätin und Präsidentin der 12-köpfigen Jury, Pascale Bruderer Wyss, wünscht sich wieder möglichst viele gute Vorschläge: «Die Jury ist überzeugt, dass in jeder Aargauer Gemeinde Menschen leben, die Aussergewöhnliches leisten und es verdienen, als ‹Aargauer/in des Jahres› 2014 ins Rennen geschickt zu werden.»

In der Vergangenheit haben sehr viele Leute andere Menschen vorgeschlagen, die etwas Besonderes geleistet haben. 2012 beispielsweise wurden allein 200 Vorschläge gemacht. Da die Jury nur Personen nominieren kann, die auch vorgeschlagen werden, wirbt Pascale Bruderer darum, jetzt Vorschläge einzureichen.

Neu können laut Mitteilung der NAB auch gemeinnützige Charity-Projekte eingereicht werden, die eine breite Unterstützung verdienen.

«Mut und Kraft geben»

Als Erste gewann 2011 Claire Hoerdt den NAB-Award. Sie hatte über 100 Kinder bei sich aufgenommen. Wem würde sie diese begehrte Auszeichnung wünschen? Hoerdt hätte Freude, wenn ihn jemand bekäme, der/die seit vielen Jahren Geschichte(n), Dokumente, Briefe, Fotos – auch unveröffentlichte– aus dem Aargau sammelt, für die Nachwelt sichert, und so zu einer Art Kantonsgedächtnis geworden ist.

Hans-Peter Lang, der 1993 die Stiftung Wendepunkt gegründet hat, wurde 2012 Aargauer des Jahres. Ihn würde freuen, wenn dieser Titel 2014 an eine Unternehmerin oder einen Unternehmer ginge, der/die bewusst Arbeitsplätze für benachteiligte Menschen schafft, etwa für IV-Empfänger oder Langzeitarbeitslose: «Jemand, der unternehmerisch denkt und sozial handelt.»

Noch einen anderen Ansatz bringt Lucas Fischer ein. Der Aargauer Kunstturn-Spitzensportler ist der letztjährige Gewinner. Er findet, der Award solle jemandem zustehen, der über sich hinausgewachsen ist, andere Menschen motiviert und inspiriert und ihnen Mut und Kraft gibt.

Verleihung im November

So geht es weiter: Die Bevölkerung kann bis 18. September Vorschläge einbringen, danach nominiert die Jury die Kandidaten. Mittels Online-Voting kann die Bevölkerung dann vom 20. Oktober bis 17. November die drei Finalisten bestimmen. Letztes Jahr beteiligten sich daran über 10 000 Menschen. Die Wahl erfolgt am 22. November in der Umwelt-Arena in Spreitenbach. Die NAB-Gala wird live auf Tele M1 ausgestrahlt. Die TV-Zuschauer können telefonisch oder per SMS abstimmen. Die Kandidatin oder der Kandidat mit den meisten Stimmen wird Aargauerin oder Aargauer des Jahres und gewinnt den vierten NAB-Award.

Aktuelle Nachrichten