Normalerweise sind sie politische Gegner. Nicht aber, wenn es um das Tanzverbot geht, das Bars und Clubs dazu zwingt, an den Tagen vor und nach hohen christlichen Feiertagen bereits um 0.15 Uhr zu schliessen. Dann sind sich die meisten Aargauer Jungpolitiker einig: Das Verbot gehört abgeschafft.

Um möglichst viele Nichtpolitiker davon zu überzeugen, am 28. Februar für die Abschaffung des Tanzverbots zu stimmen, veranstalteten die Juso Aargau eine Bartour.

Mit Flyern, Bierdeckeln und Kondomen wollten sie zusammen mit anderen Jungparteien das Aarauer Partyvolk an die bevorstehende Abstimmung erinnern.

19 Uhr: Wer eine lange Nacht vor sich hat, braucht eine Stärkung. Die Vorstandsmitglieder der Juso schnippeln deshalb im gemieteten Raum oberhalb der «Waage» eifrig Käse, Gemüse und Brot für den Apéro. Dass sie den Start der Jungparteienbartour hierhin verlegt haben, ist kein Zufall. «Es ist bekannt, dass hier eher Leute verkehren, die rechts sind.

Weil wir heute alle zusammen für die Initiative kämpfen, wollen wir den anderen mit der Location entgegenkommen», sagt Mia Gujer, Präsidentin der Juso Aargau. Doch bevor die anderen Jungpolitiker überhaupt eintreffen, gibts bereits ein Problem: Fabienne Senn hat sich in den Finger geschnitten und sucht nun erfolglos nach einem Pflaster. «Ich mache einfach mit meinem Handykabel einen Druckverband», sagt die gelernte Krankenschwester. Sie sind eben initiativ, diese Jungpolitiker.

19.20 Uhr: Inzwischen sind rund 40 Mitglieder der JSVP, JGLP, JCVP, der Jungfreisinnigen und der Piratenpartei eingetroffen. Erich Frensdorff, Wirt der «Waage», freut sich über das Engagement. «Das Tanzverbot ist ein Witz. In der Verfassung steht klipp und klar, dass Kirche und Staat zu trennen sind. Wir Beizer verlieren durch das Gesetz regelmässig», sagt er. Erst wenn die Kirchenvertreter es schafften, die Kirche so voll zu bekommen, dass es am Sonntagmorgen nur noch Stehplätze gebe, würde er seine Meinung ändern.

Gerade, wenn alle frei haben...

19.50 Uhr: Die Tour beginnt. Die Gruppe macht sich auf zum «PickWick-Pub». Auf dem Weg verteilen die Jungpolitiker Flyer und Kondome. «Können wir diese Dinger als CVPler überhaupt verteilen?», scherzt ein Mitglied der JCVP. Die Menschen auf der Strasse reagieren unterschiedlich auf die Aktion. Einige scheinen noch nie etwas von der Initiative gehört zu haben: «Geht’s darum, ob man Ja oder Nein sagt zu dieser Durchsetzungsinitiative?», fragt ein Mann. Ein anderer wirft kurz einen Blick auf den Flyer und gibt ihn wieder zurück. «Darüber hab ich schon abgestimmt», sagt er.

Im Pub angekommen, ist der Empfang eher frostig. «Danke», sagt eine junge Frau, als ihr ein Kondom entgegengestreckt wird, «aber macht die Tür zu!» Den meisten scheint die Aktion aber zu gefallen. «Wir wollen an Feiertagen nicht schon um Mitternacht nach Hause. Die Barinhaber sind sicher auch froh, wenn das Gesetz abgeschafft wird», sind sich drei Männer aus Gränichen einig. Auch andere Besucher der Bar können nicht verstehen, weshalb das Tanzverbot existiert. «Gerade wenn alle frei haben, machen die Bars und Clubs früher zu. Das finde ich schade», sagt ein junger Mann.

21.15 Uhr: Nach einem Abstecher in das «No 6 Butcher Pub» macht sich ein Teil der Gruppe auf den Weg in die «Garage». Die anderen verabschieden sich. «Das nächste Mal wieder gegeneinander», hört man mehrmals. Es hat angefangen zu schneien. Während sich in der «Garage» einige Jungpolitiker mit Bier eindecken, laufen die Diskussionen vor der Bar auf Hochtouren. Es wird über die Spekulationsstopp-Initiative gestritten, über die Silvesternacht in Köln, darüber, ob linker Terrorismus gleich schlimm ist wie rechter, und darüber, ob die Medien überhaupt noch ihren Job machten. Nur über das Tanzverbot spricht niemand. «Darüber können wir nicht diskutieren. Wir sind uns alle einig», sagt Jessica Volmar von den Juso.