Flüchtlingsunterkunft
Jugendliche Asylbewerber ziehen im Menziker "Sternen" ein

Das Departement von Susanne Hochuli reagiert auf die Zunahme von minderjährigen Asylbewerbern. Das in eine Flüchtlingsunterkunft umfunktionierte Restaurant "Sternen" in Menziken soll neu Jugendlichen vorbehalten sein. Dafür wird in Laufenburg eine Unterkunft temporär geschlossen.

Merken
Drucken
Teilen
Der ehemalige Gasthof Sternen in Menziken wird als Asylunterkunft genutzt.

Der ehemalige Gasthof Sternen in Menziken wird als Asylunterkunft genutzt.

Sandra Ardizzone

Das frühere Restaurant "Sternen" in Menziken AG wird in eine Unterkunft für unbegleitete minderjährige Asylsuchende umgewandelt. Bisher waren dort asylsuchende Familien und Einzelpersonen untergebracht. Gegen diese Nutzung wurde im Dorf lange Widerstand geleistet.

Der Kanton Aargau reagiert mit der jetzigen Umnutzung des "Sternen" auf die für 2016 prognostizierten hohen Zuweisungszahlen von Asylsuchenden vom Bund an die Kantone, teilte das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) am Mittwoch mit. Unter diesen Asylsuchenden befänden sich viele unbegleitete Minderjährige.

Im "Sternen" werden ab dieser Woche gestaffelt die ersten Jugendlichen einziehen. Die maximale Belegung beträgt 80 Personen. Die in Menziken untergebrachten Asylsuchenden sind zwischen 16 und 18 Jahre alt und nicht mehr schulpflichtig.

Derzeit ist der Kanton Aargau für die Unterbringung und Betreuung von rund 210 unbegleiteten minderjährigen Asylbewerber verantwortlich. Diese werden hauptsächlich in Unterkünften in Suhr und Aarau untergebracht. Diese Personen bräuchten aufgrund ihres Alters eine enge Betreuung.

Sie seien auf sozialpädagogische und psychologische Unterstützung angewiesen, damit sie später ein eigenständiges Leben als Erwachsene in der Schweiz führen können, schreibt das DGS. Solche Personen würden im Kanton Aargau werden deshalb in eigens geschaffenen Unterkünften untergebracht.

Gleichzeitig entschied das Departement Gesundheit und Soziales, die unterirdische Unterkunft in der der Geschützten Operationsstelle Laufenburg bis Ende Juli temporär ausser Betrieb zu nehmen. Die 60 Personen sollen auf andere Unterkünfte verteilt werden.