Die Stiftung Wildtiere, Natur, Landschaft und Leben führt eine breit angelegte Kampagne mit über 1000 mitwirkenden Jägern und Bauern im Aargau durch. Ziel ist die Sensibilisierung während der Mähzeit im Frühling und Frühsommer. Durch den Austausch mit den Bauern haben
die Jäger die Möglichkeit, vor dem Mähen die Wiesen auf junge Wildtiere abzusuchen. Davon profitieren neben Rehen auch Vögel, Hasen, Igel, Reptilien und Kleintiere.

Stiftungspräsident Thomas Laube nahm den Anerkennungspreis, der mit 1000 Franken dotiert ist, stellvertretend für die vielen hundert Mitwirkenden, entgegen. «Rettet die jungen Wildtiere» wurde von Jagd-Schweiz-Präsident Hanspeter Egli als herausragendes Beispiel für eine flächendeckende Zusammenarbeit zwischen Jägern und Bauern gewürdigt.

Die Gewinner sind verpflichtet, das Preisgeld für die Weiterführung des Projektes zu verwenden. «Rettet die jungen Wildtiere» wird also auch im Jahr 2014 fortgesetzt.