Aargau
Ist der Babyboom im Aargau vorbei?

Geburten und Todesfälle bleiben in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahr konstant. Im Kanton Aargau erblickten im letzten Jahr 6140 Babys das Licht der Welt. Das sind 118 weniger als im Vorjahr.

Drucken
Teilen
3'145 Buben und 2'995 Mädchen kamen im Aargau 2011 auf die Welt.

3'145 Buben und 2'995 Mädchen kamen im Aargau 2011 auf die Welt.

Keystone

Junge Familien bescherten dem Aargau in den letzten Jahren einen wahren Babyboom. 8 Prozent mehr Geburten als im Vorjahr waren es 2010. Nur in Appenzell-Ausserrhoden gab es damals einen grösseren Anstieg.

Dieses Jahr gehört der Aargau zu jenem Drittel der Kantone, in denen ein Rückgang der Geburtenzahl verzeichnet wurde. Zwar bildet der Aargau nicht das Schlusslicht, von einem Babyboom wie in den letzten Jahren kann aber nicht die Rede sein.

1,9 Prozent weniger Geburten

Gerade einmal 6'140 Babys sind im Aargau 2011 auf die Welt gekommen: 3'145 Buben und 2'995 Mädchen, wie aus den provisorischen Ergebnissen zum Bevölkerungsstand vom Bundesamt für Statistik hervorgeht.

Insgesamt sind 118 Kinder weniger als im Vorjahr auf die Welt gekommen. «Das sind 1,9 Prozent weniger Geburten», erklärt Fabienne Rausa vom Bundesamt für Statistik auf Anfrage.

Geburtenüberschuss

2011 wurde in der Mehrheit der Kantone ein Geburtenüberschuss verzeichnet. So auch im Aargau. Während über 6'000 Babys geboren wurden, starben 4'390 Kantonsbewohner. Davon erreichten 22 nicht einmal ihren ersten Geburtstag. Wie Rausa erklärt, seien unter den frühen Todesfällen mehrheitlich Buben.

Bis Juli werden die genauen Daten zur Verfügung stehen. «Bis dahin sollte man vorsichtig mit den Daten umgehen», mahnt Rausa vom Bundesamt für Statistik. (ldu)