Brittnau
Inhaftierter Marokkaner gesteht Mord an Brittnauer Willi Moor

Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an Willi Moor von Brittnau hat der beschuldigte Asylbewerber aus Marokko gegenüber dem Staatsanwalt ein Teilgeständnis abgelegt. Noch ist das Motiv für die Tat unklar.

Drucken
Tötungsdelikt in Brittnau Die Kantonspolizei Aargau war bereits in der Nacht im Einsatz.
17 Bilder
Tötungsdelikt in Brittnau Grossaufgebot der Polizei und Feuerwehr am Dienstagmorgen
Tötungsdelikt in Brittnau Ein Bekannter fand die Leiche des 63-jährigen ermordeten Schweizers
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau Kriminaltechniker sichern die Spuren vor Ort.
Tötungsdelikt in Brittnau Auch vom Rechtsmedizinischen Dienst Bern ....
Tötungsdelikt in Brittnau ....waren Techniker vor Ort.
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau

Tötungsdelikt in Brittnau Die Kantonspolizei Aargau war bereits in der Nacht im Einsatz.

Raphael Nadler

Der 27-jährige Asylbewerber aus Marokko hat den Ermittlern ein Teilgeständnis abgelegt. Der Beschuldigte hat gestanden, dass er in der Samstagnacht vom 14. April auf den 15. April beim Opfer zu Hause war und den Brittnauer Willi Moor umgebracht hat.

Die Staatsanwaltschaft konnte den Marokkaner nach nur drei Tagen Ermittlungen in der Asylunterkunft in Muri festnehmen, nachdem am Tatort dessen Fingerabdrücke gesichert werden konnten.

Diese hatte die Kantonspolizei bereits registriert, nachdem der Marokkaner Wochen zuvor einer älteren Dame in Zofingen die Handtasche geklaut hatte und verhaftet werden konnte.

Der Asylbewerber befindet sich seit dem 23. April in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft geht nach wie vor von einem Einzeltäter aus.

Das Motiv des Asylbewerber, die Hintergründe sowie die Umstände der Tat sind nach wie vor nicht vollständig geklärt und Gegenstand der laufenden Untersuchungen, welche die Staatsanwaltschaft in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei weiterführt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt. (sha)