Hans-Peter Widmer hat in Vietnam eine Lehrlings-Werkstatt für Automatik-Monteure gegründet. Damit schenkt er jungen Vietnamesen eine neue Perspektive

Viermal pro Jahr reist der Aargauer für einige Wochen in seine Ausbildungsstätte, um Lehrlinge zu unterrichten, und die Lehrer vor Ort zu instruieren. Derzeit lernen 46 Lehrlinge den Beruf als Poly-Praktiker. In der Schweiz entspricht diese Lehre dem Automatik-Monteur.

Hans-Peter Widmer bildet Lehrlinge in Vietnam aus.

«im Ausbildungsprojekt kann man den Leuten so viel beibringen. Das macht Spass», sagt Widmer.

Verein als Familienunternehmen

Der Verein «wiap international» von Hans-Peter Widmer ist ein richtiges Familienunternehmen. Seine Frau Iris macht hauptsächlich die Büroarbeit, doch auch sie reist immer mit nach Vietnam.

«Sie sind viel dankbarer, die Vietnamesen, aber sonst wie alle Jugendlichen auf dieser Welt. Mit den Ausreden könnte ich ein ganzes Buch schreiben, genau gleich wie in der Schweiz auch. Sie sind einfach jung», sagt Iris Widmer.

In seinem Herz haben viele Länder Platz

Neben Vietnam führt die Familie ein ähnliches Projekt in Angola und bringt drei bis viermal im Jahr Hilfsgüter in die Ukraine.

Hans-Peter Widmer will ähnliche Ausbildungsprogramme in anderen Ländern aufbauen. Zu sehen, das andere Junge eine Zukunftschance haben, sei für ihn die grösste Freude, sagt Widmer.