Eidgenössisches Turnfest Aarau
In einem Monat geht es los – Aargauer Turnvereine im Turnfestfieber

Jeder zehnte Würenloser ist Mitglied im Turnverein. Der TV Würenlos ist der grösste Verein im Kanton und reist mit 180 Turnerinnen und Turnern ans Eidgenössische. Gaby Loosli und Fabian Weber sind zwei von ihnen.

Noemi Lea Landolt
Merken
Drucken
Teilen
Eidgenössisches Turnfest Aarau – TV Würenlos
4 Bilder
Fabian Weber und Gaby Loosli vom Turnverein Würenlos freuen sich auf ein Heimspiel in Aarau – und hoffen auf eine gute Platzierung.
Früh übt sich: Mädchen des TV Würenlos trainieren genauso mit Spass und Disziplin wie die Grossen.
Das Vereinsfoto entstand nach dem Eidgenössischen Turnfest 2013 in Biel beim Empfang in Würenlos. Nach Aarau wird es ein neues Foto geben.

Eidgenössisches Turnfest Aarau – TV Würenlos

zvg

Eine der Stammbeizen der Würenloser Turnerinnen und Turner ist die «Werkstatt Bar» beim Bahnhof. Mit wem wir denn abgemacht hätten, fragt Doris Schüpbach hinter dem Tresen. «Ah, de Fabian und d’Gaby!» Natürlich, kenne sie die beiden. Sie seien aber noch nicht da.

Zwei Schluck später kommt Fabian Weber. «Da ist er», sagt Doris Schüpbach sofort. Er bestellt ein grosses Mineral, Gaby Loosli einen gespritzten Weissen. Beide sind im Vorstand des Turnvereins Würenlos. Sie ist Vizepräsidentin, er ist zuständig für die Kommunikation.

Der TV Würenlos ist mit rund 650 Mitgliedern der grösste Turnverein im Kanton Aargau. Die Chance, im Dorf mit den rund 6500 Einwohnerinnen und Einwohnern, ein Vereinsmitglied zu treffen, ist also gross. Das spüren auch Gaby Loosli und Fabian Weber. Sie können nicht unerkannt durchs Dorf gehen. Das stört sie aber überhaupt nicht. Sie nehmen sich die Zeit für einen Schwatz gerne. Es ist Teil des Dorflebens, wie sie es sich wünschen. Sie sind Vereinsmenschen. Durch und durch.

Fabian Weber kennt gar nichts anderes. Die ehrenamtliche Vereinsarbeit sei bei ihm ein «Familiending», sagt er. Seine Eltern waren seit eh und je im Turnverein. Der heute 25-Jährige krabbelte schon als Baby durch die Halle oder den Geräteraum, während seine Eltern trainierten.

Gaby Loosli erinnert sich gut an den kleinen Fabian. Die 50-Jährige kam über ihre Brüder in den Turnverein beziehungsweise in die Mädchenriege. Allerdings entschloss sie sich später, Handball zu spielen. Erst während der Lehre ging sie zurück in den Verein. Sie vermisste den Kontakt zu den Leuten im Dorf, hatte Lust, sich zu engagieren und etwas zurückzugeben.

Die Aargauer Turnvereine stellen sich vor

Das Eidgenössische Turnfest in Aarau ist für die Aargauer Vereine ein Heimspiel und die Chancen sind gross, dass der Festsieger aus dem Kanton Aargau kommt. Der STV Wettingen hat 2002 in Basel, 2007 in Frauenfeld und 2013 in Biel gewonnen und gilt auch in diesem Jahr als Topfavorit auf den Titel.

Doch überhaupt ist der Aargau ein Kanton der Turnerinnen und Turner. Unzählige Sportlerinnen und Sportler mit speziellen Geschichten und tollen Erfolgsstorys werden sich in Aarau Freunden, Fans und Familie präsentieren. Die «Aargauer Zeitung» und das «Badener Tagblatt» stellen sie vor und geben den Vereinen ein Gesicht.

Auf www.aargauerzeitung.ch und www.badenertagblatt.ch finden Sie, liebe Leserinnen und Leser, zahlreiche Vereinsporträts und erfahren unter anderem, warum sich die Frauen des DTV Obersiggenthal einst im Zug umziehen mussten, um im Aerobic eine Bestnote zu erturnen. Warum der Turnverein Untersiggenthal unverhofft im Privat-Bus von einem Turnfest nach Hause kam. Warum man im Turnverein Dottikon aus dem Freiamt pro besuchte Turnstunde 50 Rappen erhielt. Und warum verheiratete Frauen aus Boswil einen Verein gründen mussten, um turnen zu dürfen.

So hat jeder Verein eine eigene Geschichte zu erzählen. Lesen Sie die Geschichten hier. (mpr)

Es begann mit einer Fusion

Der Turnverein Würenlos ist in seiner heutigen Form ein junger Verein. Er entstand 2012 durch die Fusion des früheren STV und TSV Würenlos. Unter dem Motto «Together we are strong – zäme simmer starch» läuteten die beiden Turnvereine die gemeinsame Zukunft ein.

Gegner habe es damals eigentlich keine gegeben. Nur einzelne Skeptiker. Sieben Jahre später trauert niemand mehr den alten Zeiten nach und Neuzugezogene sind nicht mehr verunsichert, was das soll mit den beiden Turnvereinen im Dorf.

Aber natürlich ist es nicht ganz einfach, bei so vielen Mitgliedern den Überblick zu behalten. Die Generalversammlung findet zum Beispiel in der Dreifachturnhalle statt. Gerade deshalb ist es dem Vorstand wichtig, über verschiedene Aktivitäten ausserhalb der Riegen die Mitglieder zusammenzubringen. Es werden zum Beispiel Ski-Weekends oder Beachvolleyball-Turniere organisiert. Die Gemeinde fragt den Verein auch gerne an, wenn sie jemanden sucht, der an einem Anlass im Dorf die Beiz schmeisst.

So ist das im Turnverein. Es ist die Freude am Sport, die verbindet und im Zentrum steht. Aber es ist kein Klischee, dass Turnerinnen und Turner äusserst gesellig sind und gerne festen. Dazu haben sie bald wieder Gelegenheit. Am 13. Juni – in genau einem Monat – wird in Aarau das Eidgenössische Turnfest eröffnet.

Als grösster Verein des Kantons fehlt der TV Würenlos nicht. Er reist mit einer Delegation von rund 180 Turnerinnen und Turnern nach Aarau. Sie werden sich dort mit Vereinen aus der ganzen Schweiz im Teamaerobic, in der Leichtathletik, im Volleyball, Unihockey oder Geräteturnen messen.

Die «heisse Phase» sei angelaufen, sagt Fabian Weber. Nächstes Wochenende steht das Trainingsweekend für den ganzen Verein an. Der TV Würenlos nimmt alle vier Turnhallen und diverse Aussenplätze im Dorf in Beschlag.

Wichtige Eckpunkte

Über 65'000 Turner und Turnerinnen

Vom 13. bis 23. Juni findet zum insgesamt siebten Mal und erstmals seit 1972 das Eidgenössische Turnfest in Aarau statt. Über 65 000 Turnerinnen und Turner aus über 2300 Vereinen aus der ganzen Schweiz haben sich angemeldet. Neben den zahlreichen sportlichen Wettkämpfen ist auch ein breites Rahmenprogramm vorgesehen. Die Eröffnungsfeier findet am 13. Juni in der Turnfest-Arena im Schachen in Aarau statt, wo auch die meisten Wettkämpfe durchgeführt werden. Der Festumzug am 22. Juni ist eines der Highlights. Die Schlussfeier ist am 23. Juni im Stadion Brügglifeld.

Weitere Infos finden Sie unter: www.aarau2019.ch.

Es gibt sie, die Turnfest-Paare

Damit die Geselligkeit auch in Aarau nicht zu kurz kommt, wird dort übernachtet. «Das gehört dazu. Sonst fehlt etwas», sagt Fabian Weber. «Ihr Jungen könnt auch bis zum Morgen festen und am nächsten Tag trotzdem turnen», sagt Gaby Loosli. «Stimmt», antwortet er schmunzelnd und korrigiert sich: «Wir haben eine Unterkunft in Aarau. Ob wir sie dann wirklich brauchen, ist die andere Frage.»

Die beiden müssen lachen, nach der Frage, ob denn neun Monate nach dem Turnfest besonders viele Babys zur Welt kämen. «Ich wüsste nichts von einem Bieler-Turnfest-Baby bei uns in Würenlos», sagt Gaby Loosli. Aber es gebe natürlich Turnfestbeziehungen. «Auch solche nur fürs Turnfest», sagt Fabian Weber. Vor allem aber entstünden am Turnfest unzählige neue Freundschaften – woraus sich auch feste Beziehungen ergäben. Bei Hochzeiten von Vereinsmitgliedern steht der Turnverein natürlich Spalier. «Da legen wir schon Wert darauf», sagt Fabian Weber.

Der Turnverein ist aber nicht nur zur Stelle, wenn es etwas zu feiern gibt. «Auch bei traurigen Anlässen sind wir da oder wenn es jemandem nicht so gut geht», sagt Gaby Loosli. Die Mitglieder schauen aufeinander. Das schätzt auch der Würenloser Gemeindeammann Anton Möckel. Der Turnverein sei bedeutend für das Dorf und leiste gute Vernetzungsarbeit zwischen den Generationen.

Aber zurück zum Eigentlichen. Zum Sport. Am Ende des Eidgenössischen gibt es eine Rangliste und der TV Würenlos reist mit Ambitionen nach Aarau. Vor allem Gaby Loosli. «Wir möchten in Aarau schon mitreden», sagt sie.

Am Kantonalturnfest in Muri 2017 sei der TV Würenlos in der 3. Stärkeklasse der Kategorie Frauen/Männer immerhin Turnfestsieger gewesen. Die Chance auf eine vordere Platzierung sei also da. Der Wille sowieso. Auch die jungen Turnerinnen und Turner um Fabian Weber sind ehrgeizig. «Aber das Niveau in der ersten Stärkeklasse ist hoch. Da haben wir kaum Chancen.»

Im Dorf werden die Turnerinnen und Turner nach dem Turnfest sowieso gefeiert. Der Empfang im Dorf ist bereits seit Jahrzehnten Tradition bei einem Eidgenössischen Turnfest. Auch die gemeinsamen Erlebnisse an das Eidgenössische in Aarau bleiben und werden später zu gemeinsamen Erinnerungen, welche die Vereinsmitglieder zusammenschweissen.

Die Aargauer Turnvereine stellen sich vor: