Aargau
In den Aargauer Spitälern herrscht über die Feiertage Hochbetrieb

Über Weihnachten waren die Spitäler im Kanton ungewöhnlich stark ausgelastet. Vor allem das Kantonsspital Baden lief am Anschlag. Im Notfall waren die Wartezeiten länger als üblich. Abgewiesen werden musste aber niemand.

Pascal Meier
Drucken
Teilen
Viel Betrieb in den Spitälern an Weihnachten,

Viel Betrieb in den Spitälern an Weihnachten,

«Am 24. Dezember hatten wir nur noch wenige Betten frei, die schnell von Notfallpatienten belegt wurden», sagt Marco Bellafiore, Mediensprecher des Kantonspital Baden (KSB). Dies sei ungewöhnlich. «Weil Patienten grundsätzlich vor Weihnachten nach Hause wollen, sind wir über die Festtage normalerweise nicht voll belegt.»

Trotz Vollauslastung weist das KSB wenn möglich keine Patienten ab. «Wir finden praktisch immer ein Bett», sagt Bellafiore. «Man muss nur damit rechnen, länger im Notfall bleiben zu müssen.»

Stark ausgelastet war auch die Aarauer Hirslandenklinik. Ruhiger ging es dagegen im Kantonsspital Aarau zu. «Wir sind ähnlich belegt wie sonst an Weihnachten», sagt Sprecherin Andrea Hopmann.

Warum einige Spitäler stärker ausgelastet waren, ist unklar. Für KSB-Sprecher Marco Bellafiore kann dies Zufall sein. Ende Jahr sei der Druck aber generell hoch: «Im Winter haben wir mehr Fälle mit Infektionen der oberen Luftwege. Zudem wollen sich viele Patienten wegen der Franchise noch im alten Jahr behandeln lassen.»

Aktuelle Nachrichten