Gemeinde-Hochzeit
Im Zurzibiet bahnt sich eine Mega-Fusion mit zehn Gemeinden an

Entlang des Rheins im Zurzibiet steht eine Mega-Fusion von zehn Gemeinden zur Debatte. Im Januar 2017 wollen die Verantwortlichen über ihr Vorhaben informieren. Es wäre der wohl grösste Zusammenschluss in der Geschichte des Aargaus.

Jürg Krebs
Drucken
Teilen
Bad Zurzach und neun andere Gemeinden stehen vor einer grossen Fusion.

Bad Zurzach und neun andere Gemeinden stehen vor einer grossen Fusion.

ZVG/Bad ZurzachTourismus

Die Gemeinde Mettauertal im oberen Fricktal schaffte 2010 Aussergewöhnliches: Fünf Gemeinden konnten sich auf einen Zusammenschluss einigen. In anderen Regionen war man weniger erfolgreich: Die Idee eines Gross-Aarau oder Gross-Baden konnte sich nicht durchsetzen. Im Aargau sind Fusionsprojekte ins Stocken geraten.

Nun aber wagen sich gleich zehn Zurzibieter Gemeinden an das emotionale Thema Fusion: Rietheim, Bad Zurzach, Rekingen, Baldingen, Mellikon, Böbikon, Wislikofen, Rümikon, Fisibach und Kaiserstuhl. Dies machte "Die Botschaft" am Donnerstag publik.

Auf einen Schlag könnte eine Gemeinde mit fast 8000 Einwohnerinnen und Einwohnern entstehen. Die Zahl der politischen Gemeinden im Bezirk Zurzach würde von 22 auf 13 sinken. Doch noch ist es nicht soweit.

Am 24. Januar 2017 wollen die Gemeindepräsidenten die Bevölkerung über die Idee informieren. Entstanden ist sie im Zuge des Projekts "Rheintal+" - der Suche nach einer gemeinsamen Zukunftsstrategie.

Gelb: Laufende Zusammenschlussprojekte

Rot: Realisierte oder Genehmigte Zusammenschlussprojekte seit 2010

Blau: Idee für eine Regionalstadt Baden-Wettingen

Violett: Die 10 Gemeinden des Fusionsprojekts Rheintal+

Details wollen die Verantwortlichen aktuell nicht bekannt geben, wie Projektleiter Peter Weber vom Beratungsbüro PW Consulting aus Wil gegenüber der "Botschaft" erklärt hat. Dazu zählen Fragen zu Vor- und Nachteilen einer Fusion. Im Gespräch sind aber auch eine gemeinsame Tourismus-Strategie oder die Harmonisierung von Bau- und Nutzungsordnungen, sowie regionale Buslinien und die Vernetzung von Gewerbe, Industrie und Politik.

Erfolgreich war im Bezirk Zurzach die Fusion von Endingen und Unterendingen auf 2014.

Bei Döttingen und Klingnau hingegen schlug die Hochzeit fehl: In Döttingen hatten die Stimmberechtigten das Vorhaben im März 2013 abgelehnt. Klingnau hingegen hätte angenommen - wenn auch zögerlich.

Der Kanton Aargau war 1803 mit 240 Gemeinden gegründet worden. Nach dem besiegelten Zusammenschluss von Scherz und Lupfig werden es 2018 noch 212 sein. Die meisten Gemeinden haben schweizweit bislang in den Kantonen Thurgau und Tessin geheiratet.