Zuerst die Pressesprecherin, dann die Abteilungsleiter von Gesundheit und Militär: Franziska Roth trennte sich zum Start als Regierungsrätin rasch von gleich drei zentralen Mitarbeitenden. Das hat für Kritik von aussen und intern für Unruhe gesorgt.

Nachdem die SVP-Regeriungsrätin mit einem Coup die bereits gekündigte Barbara Hürlimann zurückgeholt und zur neuen Leiterin der Abteilung Gesundheit befördert hat, besetzt sie nun auch den Chefposten der Militärabteilung. Der 49-jährige Dieter Wicki tritt am 1. November die Nachfolge von Andreas Flückiger an. Gleichzeitig übernimmt er auch die Führung des Kantonalen Führungsstabes.

Als gebürtiger Aargauer, langjähriger Mitarbeiter im VBS und Milizoffizier sei Wicki sowohl im Aargau als auch auf Bundesebene ausgezeichnet vernetzt, schreibt der Kanton in einer Mitteilung.

In der Tat hat Wicki eine vielseitige Biographie: Er war Militärbeobachter im Nahen Osten und erlebte den Krieg in Israel und Libanon hautnah mit. Dann wurde er sicherheitspolitischer Berater von Bundesrat Guy Parmelin. Bei den Grossratswahlen letztes Jahr kandidierte er für die CVP des Bezirks Aarau.

Einsatz im Krieg: Ein Kamerateam der «Rundschau» besuchte Dieter Wicki, damals Chefplaner der Untso, 2006 im Südlibanon.

Einsatz im Krieg: Ein Kamerateam der «Rundschau» besuchte Dieter Wicki, damals Chefplaner der Untso, 2006 im Südlibanon.

Ausgestrahlt wurde der Beitrag in der Sendung vom 16.8.2006.

Mit SP-Politikerin verheiratet

Wicki ist in Milizfunktion Oberst im Generalstab und derzeit Chef des Armeearchivs. Zuvor hatte er Dienst in der Aargauer Infanterie geleistet, unter anderem als Kommandant des Aargauer Infanterie-Bataillons 56. CVP-Mann Wicki ist mit der Aarauer SP-Einwohnerrätin Eva Schaffner verheiratet.

Zur Motivation, von Bundesbern nach Aarau zu wechseln, sagt Wicki: «Ich kenne die sicherheitspolitischen Herausforderungen. Für mich ist es ein Schritt nach vorne, nun Verantwortung für eine ganze Abteilung zu übernehmen.»

Er übernehme das Amt in spannenden Zeiten: «Es stehen Reformen in der Armee, beim Wehrpflichtersatz, beim Bevölkerungsschutz und beim Zivilschutz an. Das betrifft die Kantone und ich freue mich darauf, das im Aargau umsetzen zu dürfen.»

"Hürzeler watschte Roth ab"

Pikantes Detail am Rande: Im Grossrats-Wahlkampf letzten Herbst hatte Wicki auf Facebook genüsslich geschrieben: «Da werde ich unfreiwillig Zeuge, wie der SVP-Regierungsrat öffentlich die anwesende SVP-Regierungsratskandidatin abwatscht: Lehrpläne von vor 30 Jahren taugten heute nichts mehr, sagt Alex Hürzeler, nachdem sich Franziska Roth öffentlich für eine Schule wie vor 40 Jahren ausgesprochen hatte.»

Facebook-Post zu Hürzeler und Roth von Dieter Wicki

Heute sagt Wicki dazu: «Mein Aufruf war es damals, solche Fragen intern zu klären.»
Überhaupt, Wicki sieht kein Problem damit, dass seine neue Chefin Franziska Roth politisch nicht gleich tickt wie er: «Das Parteibuch spielt keine Rolle bei meiner Funktion. Zudem habe ich bereits für drei SVP-Bundesräte loyal gearbeitet: Samuel Schmid, Ueli Maurer und jetzt Guy Parmelin.»