Im TV-Talk
KSA-Chefarzt Fux: «Die Spital-Angestellten fühlen sich wie in einer Falle»

Der Druck auf ungeimpfte Personen ist so gross wie noch nie. Und nun steht die Ausweitung der Zertifikatspflicht zur Debatte. Sind diese Massnahmen aber gerechtfertigt und wie dramatisch ist die Lage aktuell? Der Chefarzt der Infektiologie des Kantonsspitals Aarau war in der Sendung «TalkTäglich» der regionalen TV-Sender von CH Media zu Gast.

Argovia Today
Drucken
Teilen

Bereits diese Woche soll der Bundesrat die Zertifikatspflicht auf Restaurants und Fitnesscenter ausweiten. Und ab Oktober müssen Tests für ein Zertifikat selbst bezahlt werden. Die Massnahmen sind gerechtfertigt, meinen Infektiologen und Ärztinnen. Dies, weil die Spitäler an ihre Kapazitätsgrenzen stossen und die aktuelle Impfquote immer noch viel zu tief sei.

Spital-Mitarbeitende stehen unter Druck

In der Sendung «TalkTäglich» vom Montagabend diskutierten zu diesem Thema: Christoph Fux, Chefarzt Infektiologie und Spitalhygiene am Kantonsspital Aarau, Christoph Berger, Co-Leiter der Abteilung für Infektiologie und Spitalhygiene am Kinderspital Zürich und Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, und Thomas Steffen, Kantonsarzt Basel-Stadt und Vorstandsmitglied der Vereinigung der Kantonsärzte der Schweiz.

Die Sendung in voller Länge zum Nachschauen.

CH Media

Christoph Berger betonte im Talk nochmals die Wichtigkeit, sich impfen zu lassen:

«Die jetzige Intensivstation-Belastung kann nicht noch wochenlang so weitergehen.»

Vor allem für die Mitarbeitenden in Krankenhäusern ist diese Belastung kaum auszuhalten. «Die Spital-Angestellten fühlen sich wie in einer Falle», erklärte der KSA-Chefarzt Christoph Fux. Sie würden sich in einer Schlinge befinden, die sich langsam zuzieht.

Dass diese Entwicklung ein tatsächliches Problem darstellt, beschrieb auch Thomas Steffen nochmals. Er wies darauf hin, dass es in den Spitälern und auf den Intensivstationen hoch qualifiziertes Personal braucht. Deswegen könnten die Mitarbeitenden nicht einfach auf andere Abteilungen verlagert werden. (red)

Aktuelle Nachrichten