Litterings
Illegale Abfallentsorgung: «Migranten müssen sensibilisiert werden»

Der Aargau wendet jährlich bis zu 12000 Stunden auf, um illegal deponierten Abfall wegzuräumen. SP-Grossrätin Beck plant nun einen überparteilichen Vorstoss zum Problem. Sie will nicht aufs Strafen setzen.

Aline Wüst
Merken
Drucken
Teilen

Im Rohrer Wald zwischen Rupperswil AG und Aarau wird immer wieder illegal Abfall entsorgt. Der Kanton, der für den Unterhalt der Strasse zuständig ist, räumt den Müll immer wieder stillschweigend weg.

Das geht natürlich auf Kosten der Steuerzahler. Über dieses «Sauerei» ärgert sich Heinz Steinmann (71), ehemaliger Abteilungsleiter des Armeefahrzeugparks Othmarsingen, wie der «SonntagsBlick» gestern berichtete.

Steinmann fordert, dass den illegalen Abfallentsorgern das Handwerk gelegt wird - mit Überwachungskameras beispielsweise. Steinmann ist überzeugt, dass der Kanton viele Abfallsünder ausfindig machen könnte, wenn er sich etwas mehr engagieren würde. Denn erwischt werden diese sehr selten.

Der Arbeitsaufwand für die Müllentsorgung ist hingegen enorm: 10000 bis 12000 Arbeitsstunden wendet der Aargau jährlich dafür auf.

Nun ist die Politik aktiv geworden. Beatrice Beck, SP-Grossrätin aus Schafisheim, plant einen überparteilichen Vorstoss zum Problem der illegalen Abfallentsorgung, wie sie gegenüber dem «SonntagsBlick», sagt.

Auf Anfrage der Aargauer Zeitung bestätigt Beatrice Beck, dass etwas im Tun ist. Konkrete Vorschläge würden allerdings noch nicht vorliegen. Doch Beck ärgert sich ebenfalls über die Müllberge, weil sie unschön sind und die Entsorgung einen Haufen Geld kostet.

Sie plant aber nicht auf vermehrtes Büssen zu setzen. «Die Erfahrung zeigt, dass das nicht viel bringt.» Ausserdem seien die Grundlagen fürs Strafen von illegaler Müllentsorgung in vielen Gemeinden geschaffen worden.

Beck will vielmehr die Leute noch stärker sensibilisieren für das Problem. Vor allem auch Migranten. Damit diese Leute lernen würden, wie in der Schweiz mit Abfall umgegangen wird. Stützen will sie sich bei ihrem Vorstoss auch auf das, was bereits vorhanden ist an Sensibilisierungs-Projekten, sagt die Grossrätin.

Bisher an Bord gegen das Problem der Abfallsünder ist auch SVP-Grossrat Hans Dössegger.