Safenwil
Ihr Chihuahua rettete sie vor Feuer – nun soll Familie 755'000 Franken zahlen

Weil Chihuahua-Hündin Sunny Alarm in einer Februarnacht im 2015 Alarm schlug, konnte sich die ganze Familie retten. Doch jetzt droht dieser neues Ungemach.

Merken
Drucken
Teilen

Alles schien damals nach einem Happyend auszusehen, als Chihuahua «Sunny» der Familie Milan in einer kalten Nacht Anfang Februar vor einem Jahr das Leben rettete. Sein lautes Gebell weckte die Familie im brennenden Haus an der Köllikerstrasse in Safenwil.

Unverletzt konnten sich die Eltern und ihre drei Kinder ins Freie retten. Die Feuerwehr löschte die sich schnell ausbreitenden Flammen im Dachstock. Die Familie kam mit dem Schrecken davon.

Auch die Haustiere konnten gerettet werden und blieben unversehrt. Obwohl das Feuer nur im Dachstock wütete, ist das Haus bis heute unbewohnbar. Der Brand richtete einen grossen Schaden an.

Vor wenigen Tagen erhielt Familie Milan nun eine saftige Rechnung über 755'000 Franken von Daniel Heierle, dem Vermieter der Liegenschaft an der Köllikerstrasse. Darin werden die Mieter für den Brand verantwortlich gemacht, wie sie gegenüber Tele M1 sagen.

Im Bericht der Brandermittler der Kantonspolizei Aargau heisst es aber: «Der vorliegende Brandschaden ist auf einen Defekt in der elektrischen Installation zurückzuführen.» Und weiter: «Die mangelnde Heizung veranlasste den Mieter, zusätzliche elektrische Heizgeräte mit hohen Verbrauchswerten in Betrieb zu nehmen, was zu einer erhöhten Belastung der vorhandenen, mit Mängeln behafteten Strominstallation führte. So liegt dem Ereignis eine Verknüpfung all dieser Faktoren zugrunde.»

Für das «Gebastel» am Stromnetz der Liegenschaft fühlt sich der ehemalige Mieter Stefan Milan aber nicht verantwortlich. Schliesslich habe im alten Bauernhaus nicht mal die Heizung richtig funktioniert. «Wir mussten zwei Elektroöfen einschalten, damit wir einigermassen warm hatten», sagt Stefan Milan weiter gegenüber Tele M1.

«Im grössten Raum war es ohne Zusatzheizung im Winter nur rund 9 Grad warm.» Dass er jetzt noch für den Schaden, für den er nichts kann, nun auch noch 755'000 Franken bezahlen soll, findet Stefan Milan «eine Frechheit».

Flammen schlagen aus dem Dach des Hauses in Safenwil.
8 Bilder
Betroffen war ein Einfamilienhaus an der Köllikerstrasse in Safenwil.
Löscharbeiten in Safenwil
Betroffen war ein Einfamilienhaus an der Köllikerstrasse in Safenwil.
Löscharbeiten in Safenwil
Löscharbeiten in Safenwil
Löscharbeiten in Safenwil
Löscharbeiten in Safenwil

Flammen schlagen aus dem Dach des Hauses in Safenwil.

Kapo Aargau

Der Vermieter nimmt gegenüber Tele M1 nur schriftlich Stellung und weist jegliche Schuld von sich: «Fakt ist, dass sämtliche elektrischen Installationen am und im Haus von mir in Auftrag gegeben wurden, diese in der Folge fachmännisch ausgeführt und entsprechend fachmännisch abgenommen worden sind. Niemals wurden die Installationen beanstandet.»

Familie Milan hofft nun auf eine Einigung vor dem Friedensrichter. Dass der Vermieter aber nicht so schnell klein beigeben wird, zeigt die Tatsache, dass der Streit zwischen ihm und den Mietern schon einen grossen Bundesordner an Akten füllt. Vom anfänglich erhofften Happyend sind die beiden Parteien noch sehr weit entfernt. (ran)