«Es passierte plötzlich», beschreibt Hundebesitzer Bernard Miljak die Begegnung während eines Spaziergangs an der Aare bei der Autobahnunterführung in Aarburg vergangene Woche. Sein Rehpinscher Luna wird unvermittelt von einem Pitbull attackiert.

Mehrmals beisst der fremde Hund kräftig zu. «Ich konnte nicht länger zusehen und musste handeln», sagt Miljak gegenüber Tele M1. Er versucht, die Tiere zu trennen. Die verstörte Hündin rettet sich in die Aare und schwimmt ans andere Ufer. Ihr Besitzer folgt ihr vergeblich ins kalte Wasser.

Ein Lkw-Chauffeur findet Luna später und bringt sie zum Tierarzt. Es stellt sich heraus, dass die Rehpinscher-Dame bei der Begegnung mit dem Pitbull schwer verletzt wurde: Eine Fraktur am Jochbein, zwei beschädigte Speicheldrüsen und eine tiefe Wunde an der linken Vorderpfote.

Besonders ärgerlich: Der Pitbull-Besitzer hat sich nach dem Vorfall aus dem Staub gemacht. Bernard Miljak bleibt allein auf einer Tierarzt-Rechnung von 1600 Franken sitzen. «Aber wichtig ist, dass Luna jetzt gesund wird», sagt er.

Dennoch hofft der 37-jährige Oftringer, den Pitbull-Besitzer ausfindig machen zu können. Gegenüber Tele M1 beschreibt er den Hund als hell-beige, dessen Besitzer als jüngeren, sportlichen Typ mit schwarzen Haaren. (cze)