Forstjahr

Holzmarkt fordert die Aargauer Waldeigentümer heraus

Der Wald profitiert in erster Linie vom Regen: Je vielfältiger das Ökosystem, desto robuster ist es gegen extreme Witterung.

Der Wald profitiert in erster Linie vom Regen: Je vielfältiger das Ökosystem, desto robuster ist es gegen extreme Witterung.

Die öffentlichen Forstbetriebe im Aargau haben 2012 gemeinsam einen Verlust von 810000 Franken eingefahren. Dies, nachdem die Preise um 7 Prozent nachgaben.

2012 haben alle öffentlichen Forstbetriebe im Aargau gemeinsam einen Verlust von 810 000 Franken realisieren müssen. Im Vorjahr war es noch ein Gewinn in derselben Grössenordnung.

Der Verlust ist auf die gesunkenen Einnahmen beim Holzerlös zurückzuführen, wie der Aargauische Waldwirtschaftsverband schreibt. Der durchschnittliche Holzerlös ist 2012 um satte 7 Prozent auf noch Fr. 75.80/Kubikmeter eingebrochen.

Diese Preisentwicklung sei vor allem auf weiter gesunkene Buchensägeholzpreise und eine Verlagerung vom Sägerundholz zum Energieholz zurückzuführen.

Buchenholz: kein Silberstreifen

Theo Kern, Geschäftsführer Aargauischer Waldwirtschaftsverband, sagt dazu: «Energiehackschnitzel sind bei der Buche preislich eine Alternative zur Sagbuche mittlerer Qualität. Das tut weh.»

Das betriebliche Ergebnis eines Forstbetriebs hängt stark von der Preis- und Sortimentsentwicklung ab. Auf dem Buchenholzmarkt zeichne sich kein Silberstreifen am Horizont ab und der Vormarsch der Buche im Aargauer Wald lasse die Waldeigentümer im Moment auch nicht ruhiger schlafen.

Werte und Leistungen zeigen

Der Wald erbringt zahlreiche Funktionen. Darum hat der Aargauische Waldwirtschaftsverband zusammen mit den Waldeigentümern und den Forstbetrieben den waldkompass-aargau.ch lanciert.

«Als Waldbesitzer wollen wir die Werte und Leistungen des Aargauer Waldes wie Holz, Erholung, Lebensraum und Trinkwasser sichtbar und vor allem erlebbar machen», so Rudolf Lüscher, Präsident des Aargauischen Waldwirtschaftsverbands.

Auf dieser Internetplattform können sich die Waldbesucher über den Wald informieren. Sie können die Informationen zu den Forstbetrieben, den schönsten Aussichtspunkten oder der nächsten Feuerstelle einfach über das Internet abrufen und bei Bedarf mit einem Kartenausschnitt und den Angaben zum aktuellen Wetter ausdrucken.

Verband für 80 Prozent des Waldes

Die Mitglieder des Aargauischen Waldwirtschaftsverbands (AWV) sind öffentliche und private Waldeigentümer. Sie bewirtschaften über 38 000 Hektaren Wald im Aargau. Das entspricht rund 80 Prozent der gesamten Waldfläche im Kanton. (AWV/MKU)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1