Kommentar
Hoffnungsträger Joseph Deiss: Kann er sich für den Standort Schweiz einsetzen?

Rettet Joseph Deiss Alstom? Er war Bundesrat, ist Verwaltungsratspräsident von Alstom und Präsident der UNO-Vollversammlung. Ihm ist zuzutrauen, dass er den Übernahme-Kandidaten, General Electric, von den Schweizer Standortvorteilen überzeugen könnte

Fabian Hägler
Merken
Drucken
Teilen
Baden liegt im neusten Städteranking gesamtschweizerisch auf Platz 7 in der Kategorie Arbeitsmarkt.

Baden liegt im neusten Städteranking gesamtschweizerisch auf Platz 7 in der Kategorie Arbeitsmarkt.

az (Alex Spichale) / keystone

Mit AAA wird nicht nur das Top-Rating der Schweiz in der Finanzwelt bezeichnet. AAA steht auch für Alstom, ABB und Axpo, die drei grössten Firmen in der Region Baden. Dass mit dem Kauf von Alstom durch General Electric ein A nach Frankreich abwandern könnte, würde die Stadt finanziell schmerzen: 3 bis 4 Millionen Franken an Aktiensteuern von Alstom würde Baden einbüssen - ein markanter Ausfall.

Baden liegt im neusten Städte-ranking gesamtschweizerisch auf Platz 7 in der Kategorie Arbeitsmarkt. Diesen Spitzenrang würde die Stadt einbüssen - und an Attraktivität verlieren. Um ein Vielfaches grösser wäre der Schaden indes für die Region und den gesamten Wirtschaftskanton Aargau. Sollte der Hauptsitz tatsächlich nach Frankreich verlegt werden, könnten bis zu 15 000 Menschen betroffen sein.

Weil der Standortentscheid vom künftigen Alstom-Besitzer gefällt wird, ist der Einfluss der Politik beschränkt. Doch es gibt Hoffnung: Alstom-Präsident ist mit Joseph Deiss ein Mann, der sich 2012 bei einem Besuch in einem Aargauer Zulieferbetrieb von Alstom ausdrücklich zum Standort Schweiz bekannt hat.

«Zu den Standortvorteilen der Schweiz gehören die sehr gute Ausbildung der Mitarbeitenden und das ausgeprägte Qualitätsverständnis» - das hält Alstom selber fest.

Deiss ist zwar nur eine Figur in der weltweiten Alstom-Führung, sein Einfluss beschränkt. Doch dem ehemaligen Bundesrat und Präsidenten der UNO-Vollversammlung ist dank seiner Erfahrung auf internationalem Parkett zuzutrauen, dass er auch die neuen Besitzer von diesen Vorteilen überzeugt.