Aargauer Regierungsratswahlen
Hochuli abwählen? FDP und CVP haben keine Lust

Ist ein bürgerlicher Schulterschluss für die Regierungsratswahlen denkbar? Die CVP winkt ab, die FDP gibt sich zumindest sehr zurückhaltend.

Urs Moser
Merken
Drucken
Teilen
Franziska Roth (links), Susanne Hochuli (rechts)

Franziska Roth (links), Susanne Hochuli (rechts)

Emanuel Freudiger / Alex Spichale

«Grundsätzlich anerkennen wir den Anspruch der SVP, aber aufgrund der aktuellen Ausgangslage beteiligen wir uns nicht an Abwahl-Aktionen gegen amtierende Regierungsmitglieder», sagt FDP-Präsident Matthias Jauslin. Will heissen: Sollte Susanne Hochuli wirklich nicht mehr zu den Wahlen antreten, könnte man mit der FDP über Wahlallianzen diskutieren, aber nur dann. Dementsprechend erwartet Jauslin von der Frau Landammann auch, dass sie nun endlich die Karten auf den Tisch legt und klarmacht, was sie vorhat.

Im Moment gehe er von einer Vakanz in der Regierung aus, theoretisch gebe es mit der Zweierkandidatur der SVP also zwei Anwärter auf den frei werdenden Sitz von Finanzdirektor Roland Brogli. Und in dieser Situation konzentriere man sich bei der FDP auf die Wiederwahl des eigenen Regierungsrats Stephan Attiger und den Grossratswahlkampf. Sollte es zu einer Doppelvakanz kommen, müsste man die Lage neu analysieren.

Jeder ist sich der Nächste

Schon deutlicher ist die Absage der CVP. Präsidentin Marianne Binder: «Dass die SVP zwei Sitze will, haben wir kommen sehen und man kann es nach ihrem Wahlerfolg auch verstehen. Ebenso den Wunsch nach Wahlallianzen. Doch bis jetzt wurde aus der Regierung ein einziger Rücktritt bekannt gegeben, es ist derjenige des CVP-Vertreters und da ist es wohl nachvollziehbar, dass mich der CVP-Sitz mehr interessiert als ein zweiter Sitz der SVP.»

Die CVP wird demnächst offiziell mitteilen, mit wem sie ins Rennen um die Nachfolge von CVP-Regierungsrat Roland Brogli steigen will. Es ist nicht zu erwarten, dass dem als Favorit gehandelten Wettinger Gemeindeammann Markus Dieth noch Opposition aus den eigenen Reihen erwächst. «Wir sind zuversichtlich, dass wir mit unserer Kandidatur Erfolg haben werden», so CVP-Präsidentin Binder.