Bodenschätze
Heute bekommt der Aargau ein Geothermie-Gesetz

Endlich will der Aargau im geologischen Untergrund für Ordnung sorgen: Für den Abbau von allen Bodenschätzen legt das neue Gesetz fest, wann die Gesuchsteller eine Bewilligung oder eine Konzession benötigen.

Hans Lüthi
Drucken
Teilen

Durchaus realistisch sind die - seit Jahrzehnten genutzten - Rohstoffe wie Salz, Erdwärme und Thermalwasser. Ebenfalls vorhanden sind die Energieträger Gas und allenfalls auch Kohle. Ob sich aber ein Abbau lohnt, müssen Interessenten erst durch Probebohrungen klären.

Die Fracking-Methode

Nicht nur die SP Aargau befürchtet Nachteile für Umwelt und Wasser durch die Fracking-Methode. Auch der Bundesrat hat sich gestern kritisch dazu geäussert und empfiehlt den Kantonen, vorerst zuzuwarten. «Ein Verbot steht aber nicht zur Debatte», heisst es in der Antwort auf eine Motion von SVP-Nationalrat Lukas Reimann. Bei der Fracking-Methode zur Gewinnung von Erdöl und Erdgas wird in einer Tiefbohrung eine Flüssigkeit (sogenannte Fracfluide) eingepresst, um in Tongesteinen Risse zu erzeugen und die Durchgängigkeit zu erhöhen. Doch in den eingepressten Fluiden können sich umweltschädliche Zusatzstoffe befinden (wie Benzol, Biozide) und aus den Gesteinsschichten können umweltschädliche Verbindungen (Schwermetalle) gelöst werden, die dann an die Oberfläche gelangen.