Wohlen
Heimatschutzpreis für Freiämter Strohmuseum

Kaum eröffnet, hat das Freiämter Strohmuseum schon einen grossen Preis eingeheimst: Der mit 10'000 Franken dotierte Aargauer Heimatschutzpreis 2013 geht an die Stiftung Freiämter Strohmuseum Wohlen.

Merken
Drucken
Teilen
Prächtige Zeugen der Flechtkunst im Freiamt. Annika Bütschi

Prächtige Zeugen der Flechtkunst im Freiamt. Annika Bütschi

Als Rahmenthema des Heimatschutzpreises 2013 hat die Jury «Aargauer Stroh erobert die Welt» gewählt.

Das im Mai 2013 neu in der Villa Isler eingeweihte Strohmuseum im Park zeigt die Geschichte der Hutgeflechtindustrie und der zahlreichen anderen fein gearbeiteten Artikel aus Stroh, die im Kanton Aargau, im Freiamt, entstanden sind.

Das schon länger bestehende Strohmuseum in Wohlen in die von August Isler 1860 klassizistisch gebaute Villa Isler zu versetzen, war ein beispielhafter Entschluss, schreibt der Heimatschutz.

Die Räume seien «feinsinnig gestaltet und der museologisch sehr ansprechend gestalteten und vielfältig gegliederten Geschichte der Strohindustrie angepasst». Dem interessierten Besucher werde die Freiämter Hutgeflechtindustrie eindrücklich vermittelt. Diese erreichte Ende 19., Anfang 20. Jahrhundert nirgendwo sonst eine solche Blüte.

Mit dieser Auszeichnung will der Heimatschutz auf die gute Vermittlung eines bedeutenden Industriezweiges, der Strohindustrie im Aargau, hinweisen. Die Preisverleihung findet am 2. November statt.

Der Aargauer Heimatschutzpreis ist eine im Jahre 1985 von der Aargauischen Vereinigung für Heimatschutz geschaffene und von der Neuen Aargauer Bank unterstützte kulturelle Auszeichnung. (AZ)