Koblenz, 31. Mai: 5 Kilometer Stau vor Grenzübergang

Viele Einkaufstouristen sind heute in Richtung Deutschland unterwegs – so auch am Grenzübergang Koblenz-Waldshut. Dort staute sich der Verkehr morgens und nachmittags kilometerlang, zeitweise rund 5 Kilometer lang bis in den Nachbarort Klingnau. Um 15.30 Uhr betrug der Stau in Richtung Klingnau zirka 4 Kilometer. Lange Stauschlangen bestanden zu diesem Zeitpunkt auf der deutschen Seite des Grenzübergangs, sowohl aus Richtung Waldshut wie aus Richtung Tiengen. 

Auch auf der anderen Schweizer Zufahrtsseite des Grenzübergangs, aus Richtung Bad Zurzach her, mussten sich Verkehrsteilnehmer gedulden. Hier staute sich der Verkehr zwischenzeitlich auf einer Länge von zirka einem Kilometer. 

Zu vergleichsweise geringen Verkehrsbehinderungen kam es auch am Grenzübergang Bad Zurzach-Küssaburg. Am Grenzübergang in Laufenburg, den auch Einkaufstouristen nutzen, besteht dagegen laut TCS-Strasseninfo kein Stau. Dagegen staute sich der Verkehr vor den Grenzübergängen in Bad Säckingen und Rheinfelden (auf deutscher Seite) auch auf mehreren Kilometern. 

Wettingen, 30. Mai: Vermummter Räuber überfällt Migrolino-Shop beim Bahnhof

Der Migrolino beim Bahnhof Wettingen

Der Migrolino beim Bahnhof Wettingen

In Wettingen AG ist am Mittwoch der Migrolino-Shop beim Bahnhof überfallen worden. Eine unbekannte Person bedrohte den Angestellten mit einem Messer und forderte Geld, wie die Kantonspolizei Aargau am Donnerstag mitteilte. Der mit einem orangefarbenen Tuch vermummte Täter betrat den Laden um 17.10 Uhr. Zur Tatzeit waren auch Kunden im Shop anwesend. Trotz intensiver Fahndung konnte der Räuber mit einer noch unbekannten Summe Bargeld flüchten. Die Polizei sucht Zeugen.

Ehrendingen, 27. Mai: Fahrer (86) verliert Kontrolle über Auto

Der Unfall verursachte einen Sachschaden von rund 80'000 Franken.

  

In Ehrendingen ist es am Montagmorgen zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein 86-jähriger Mann fuhr kurz nach 10 Uhr mit seinem parkierten Opel Astra rückwärts los. Dabei kollidierte er mit einem fahrenden VW. Der Opel-Lenker beschleunigte zusätzlich, kam von der Strasse ab und kollidierte mit einem einem weiteren VW. Dieser wurde in ein weiteres Auto gestossen.

Der Unfallverursacher aus dem Bezirk Baden wurde zunächst in einer Arztpraxis betreut. Später fuhr ihn eine Ambulanz ins Spital. Er erlitt eine Kopfverletzung, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Der Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken.

Die Staatsanwaltschaft Baden eröffnete eine Untersuchung. Es wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Die Kantonspolizei nahm dem Senior den Führerausweis vorläufig ab. (mwa)

Erlinsbach, 27. Mai: 8-jähriger Knabe gerät unter LKW – schwer verletzt

Der Unfall ereignete sich an der Aarauerstrasse.

Der Unfall ereignete sich an der Aarauerstrasse.

In Erlinsbach ist es am Montagnachmittag zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Lastwagen fuhr einen 8-jährigen Knaben an, der zu Fuss auf dem Trottoir Richtung Aarau ging. Der Junge geriet unter das Fahrzeug und erlitt schwere Beinverletzungen. Er wurde umgehend ins Spital gefahren, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt.

Mehr lesen Sie hier.

(mwa)

Lenzburg, 27. Mai: Blockierung durch Schwertransporter

Aarauerstrasse in Lenzburg: Schwertransport mit Bremsölverlust führt zu langem Rückstau in allen 4 Kreiselausfahrten.

Aarauerstrasse in Lenzburg: Schwertransport mit Bremsölverlust führt zu langem Rückstau in allen 4 Kreiselausfahrten.

Auf der Aarauerstrasse blockierte ein defekter Schwertransporter den Kreisel. Dies führte zu massivem Rückstau in allen vier Kreiselrichtungen.

Mehr lesen Sie hier.

Kaiseraugst, 24. Mai: Brand in einem Entsorgungsbetrieb

Ein Lokführer sah am frühen Freitagmorgen Flammen im Kaiseraugster Industriegebiet Rinau. Um 4.50 Uhr ging ein entsprechender Alarm bei der Feuerwehr Raurica ein. Obwohl darin ein anderes Firmengelände genannt wurde, konnte die Feuerwehr den Brandherd rasch auf dem Gelände der Rewag Regio-Wiederverwertungs AG lokalisieren, wie Kommandant Andreas Brodbeck sagt. 33 Feuerwehrleute und fünf Fahrzeuge standen im Einsatz. «Wir konnten die Flammen schnell und direkt mit Wasser bekämpfen», so der Kommandant. Der Brand sei so rasch unter Kontrolle gewesen. Zugutegekommen sei der Feuerwehr dabei auch, dass sie oft im Industriegebiet probe. Bei einem Brand in einem Entsorgungsunternehmen sei stets Vorsicht geboten, so Brodbeck. «Die vordersten Einsatzkräfte waren deshalb auch mit Atemschutzgeräten ausgerüstet.» Allerdings habe sich bald gezeigt, dass keine Gefahr für die Bevölkerung bestehe.

Wie Daniel Vogel, Sicherheitsbeauftragter der Rewag, sagt, ist durch den Brand kein Sachschaden entstanden. Gebrannt habe es in einem Sperrgutdepot. Als Brandursache geht die Kantonspolizei von einer Fahrlässigkeit aus, wie Mediensprecher Bernhard Graser sagt. So sei es vorstellbar, dass sich im Abfall nicht abgekühlte Asche oder brennende Raucherwaren befanden. Weil kein Sachschaden entstand und keine Gemeingefahr bestand, erfolgen keine weiteren Ermittlungen. (mf)

Sarmenstorf, 26. Mai: 34-Jähriger überholt 52-Jährigen und geht dann wutentbrannt auf ihn los

Nach einem leichten Auffahrunfall wird einer der Beteiligten tätlich.

Nach einem leichten Auffahrunfall wird einer der Beteiligten tätlich.

Eine leichte Kollision nach einem Überholmanöver endete damit, dass ein Beteiligter mitten auf der Strasse tätlich wurde. Die Kantonspolizei nahm ihm den Führerausweis ab und sucht Augenzeugen.

Mehr lesen Sie hier.

Sins, 26. Mai: Lernfahrer stürzt mit Töff beim Überholen zweier Autos

Anlässlich eines Überholmanövers verlor ein Lernfahrer die Kontrolle über sein Motorrad und kollidierte mit dem Heck eines anderen Autos. Der 25-jährige Freiämter kam zu Fall und zog sich leichte Verletzungen zu.

Mehr lesen Sie hier.

Brunegg/A1, 26. Mai: Mit Leitplanke Kollidiert – Billet weg

Ein 29-jähriger Italiener hat in der Nacht auf Montag einen Selbstunfall auf der A1 bei Brunegg verursacht. Sein Auto erlitt Totalschaden.

Mehr lesen Sie hier. 

Neuenhof A1, 26.Mai: Sechs Automobilisten aus dem Verkehr gezogen

Bei einer Verkehrskontrolle der Kantonspolizei Aargau auf der Autobahn A1 bei Neuenhof blieben ein halbes Dutzend Fahrzeuglenker beim Atemalkohol- oder Drogentest hängen. 

Mehr lesen Sie hier.

Zürich/Würenlingen, 24. Mai: Vermisster Jogger ist tot

Die Leiche des seit Sonntag vermissten Joggers wurde gefunden.

Die Leiche des seit Sonntag vermissten Joggers wurde gefunden.

Der seit Sonntag in Zürich vermisste Jogger wurde tot aufgefunden. Die Umstände werden nun durch die Stadtpolizei Zürich untersucht. Der 33-jährige Mann stammte aus Würenlingen.

Mehr lesen Sie hier.

Möriken-Wildegg/Villnachern, 24. Mai: Vermisster Junge (4) leblos in der Aare gefunden

Der seit Donnerstag in Wildegg vermisste vierjährige Knabe ist tot aufgefunden worden. Er wurde am Freitagnachmittag bei Villnachern tot aus der Aare geborgen. Gemäss Polizei dürfte er ertrunken sein.

Angestellte der Wasserkraftwerks bei Villnachern fanden die Leiche des vermissten Knaben in der Aare, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei davon ausgehen, dass der Vierjährige am Donnerstag beim Spielen in Wildegg in den Aabach gefallen war und in der Folge ertrank.

Mehr lesen Sie hier.

(sda)

Döttingen/Königsfelden, 23. Mai: Leiche im Wasserkraftwerk angeschwemmt

   

Angestellte des Wasserkraftwerks Döttingen fanden am Donnerstagmorgen in der Aare eine männliche Leiche. Es handelte sich um den vermissten Konrad R., wie die Kantonspolizei Aargau am Freitagmorgen mitteilt. 

«Erste Ermittlungen weisen nicht auf ein Verbrechen hin», schreibt die Polizei weiter. Der 62-Jährige hatte am Nachmittag des 17. Mai die Psychiatrische Klinik Königsfelden verlassen und galt seither als vermisst. Die Polizei suchte vergeblich nach ihm. (mon)

Ehrendingen, 23. Mai: Auto und Motorrad kollidieren frontal

Auf der Surbtalstrasse prallten am Donnerstag ein Auto und ein Motorrad frontal ineinander. Der Motorradfahrer wurde mittelschwer verletzt. Die vom Unfall betroffene Surbtalstrasse musste bis 21 Uhr für den Verkehr gesperrt werden. Die Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs wurden aufgenommen.

Mehr lesen Sie hier.

(mon)

Wohlen, 23. Mai: 18-Jähriger landet mit Auto in Rapsfeld

Ein VW Polo soll auf der Nutzenbachstrasse Bremsmanöver durchgeführt haben, die zu einem Selbstunfall führten. Ein 18-jähriger Neulenker landete mit seinem Auto in einem Rapsfeld. Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mehr lesen Sie hier.

(mon)

Attelwil, 23. Mai: Arbeitsunfall endet tödlich

Die Einsatzkräfte konnten am Donnerstagnachmittag nur noch den Tod der verunfallten Person feststellen.

  

Am Donnerstagnachmittag ereignete sich in Attelwil– via-à-vis des Gebäudes der Gebrüder Rössler AG – kurz nach 14 Uhr ein Arbeitsunfall. Beim Hantieren mit einer Hebevorrichtung an einem Lastwagen verunglückte eine Person schwer. Die aufgebotenen Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der verunfallten Person feststellen, wie Bernhard Graser von der Medienstelle der Kantonspolizei Aargau auf Anfrage mitteilte.

Neben der Polizei waren die Feuerwehr Reitnau, die Stützpunktfeuerwehren Zofingen und Aarau sowie das Care Team Aargau anwesend. (lae)

Würenlos, 23. Mai: Fünf Temposünder sind Ausweis los

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle zwischen Würenlos und Otelfingen waren fünf Lenker so schnell unterwegs, dass die Kantonspolizei ihnen den Führerausweis auf der Stelle abnahm. Am schnellsten unterwegs war in dem Tempo-80-Bereich ein Motorradfahrer mit Wohnsitz in Deutschland. Er fuhr 135 km/h schnell.

Mehr lesen Sie hier.

(mon/mwa)

Windisch, 17. Mai: 81-jährige Autofahrerin kollidiert mit Velo – 57-Jährige stürzt und wird verletzt

Am vergangenen Freitag stiess in Windisch ein Auto mit einem Velo zusammen. Dessen Lenkerin wurde verletzt. Der Hergang ist nicht restlos geklärt. Die Polizei sucht Zeugen.

Mehr lesen Sie hier.

(mon)

Oberentfelden, 21. Mai: Velofahrer erleidet Kopfverletzungen

Hier passierte der Unfall. (Archiv)

    

In Oberentfelden ist es am Dienstagabend zu einer Kollision zweier Velofahrer gekommen. Der Unfall ereignete sich um 19.10 Uhr auf dem Trottoir an der Köllikerstrasse. Ein 57-Jähriger fuhr Richtung Oberentfelden. Ein 30-Jähriger bog aus dem Gelände «Alte Bürstenfabrik» in die Köllikerstrasse ein, worauf die beiden Männer miteinander kollidierten. Der 57-Jährige erlitt Kopfverletzungen und wurde ins Spital eingeliefert. (mwa)

Baden, 21. Mai: Autofahrer verwechselt Brems- mit Gaspedal

Das Auto kollidiert erst mit einem Fussgänger und prallt dann in ein Eisentor einer Hauszufahrt.

   

Ein Autofahrer hat am Dienstag auf einem Parkplatz in Baden Brems- und Gaspedal verwechselt. Sein Auto schoss über das Parkfeld hinaus und prallte gegen einen Fussgänger, der verletzt wurde.

Mehr lesen Sie hier.

(sda)

Siggenthal Station, 21. Mai: Wer missachtete das Rotlicht?

Am frühen Dienstagnachmittag stiessen auf einer Einmündung in Siggenthal Station zwei Fahrzeuge zusammen. Obwohl eine Ampel den Verkehr regelt, kam es zur Kollision. Durch deren Wucht wurde eines der Autos gegen einen Lieferwagen geschoben, der vor dem Rotlicht stand. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt laut einer ersten Schätzung 50'000 Franken an den drei Fahrzeugen. Wer das Rotlicht missachtete, war zunächst nicht klar. Die Polizei sucht Zeugen.

Mehr lesen Sie hier.

(mwa)

Möhlin, 21. Mai: Drohender Mann löst grösseren Polizeieinsatz aus

Eine Person wird von der Kantonspolizei in Möhlin abgeführt.

    

Ein 68-jähriger Mann ist am Dienstag in Möhlin im Rahmen eines grösseren Polizeieinsatzes festgenommen worden. Er hatte davor telefonisch Drohungen gegen Angestellte einer Institution im Gesundheitswesen ausgesprochen.

Mehr lesen Sie hier.

(sda)

Hunzenschwil, 21. Mai: Lastwagen streift Schülerin – Fahrer macht sich aus dem Staub

Beim Überholen hat ein Lastwagen am Dienstagmorgen eine Schülerin in Hunzenschwil gestreift. Die 14-Jährige stürzte und fiel mitten auf die Strasse. «Mit viel Glück blieb sie unverletzt», schreibt die Polizei. Ihr Velo wurde beschädigt. 

Ob der Fahrer den Sturz der Velofahrerin bemerkt hat, ist unklar: Er fuhr weiter ohne anzuhalten. Die Mobile Polizei in Schafisheim sucht Augenzeugen.

Zufikon, 20. Mai: Heftige Frontalkollision fordert zwei Verletzte – Totalschaden an Autos

Eine 37-jährige BMW-Fahrerin geriet aus noch unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn und stiess dort frontal mit einem entgegenkommenden Mercedes-Benz zusammen. Bei der heftigen Kollision erlitt die 37-Jährige Rippenbrüche sowie Schürfungen und Prellungen.

Der 29-jährige Mercedes-Fahrer kam mit Prellungen und leichten Schürfungen davon. Ambulanzen brachten beide Verletzte ins Spital. An den Autos entstand Totalschaden.

Gezielte Kontrollen: Aargauer Kantonspolizei büsst jeden zweiten Fahrzeuglenker

424 kontrollierte Fahrzeuge, 226 Bussen: Die Aargauer Kantonspolizei hat in der Woche vom 13. bis 17. Mai 2019 eine gezielte Aktion gegen Ablenkung am Steuer durchgeführt. Die Kontrollen fanden auf verschiedenen Abschnitten der Aargauer Strassen statt. Die Bilanz: 100 Lenkerinnen und Lenker wurden gebüsst, weil sie ohne Freisprecheinrichtung telefonierten.

80 Bussen gab es, weil Lenker oder Mitfahrerinnen den Sicherheitsgurt nicht trugen. Weitere Verstösse betrafen unter anderem Fahren auf der Autobahn ohne Vignette, fehlende Kontrollschilder und Rechtsüberholen.

Die Polizei hielt ausserdem neun Personen an, welche während der Fahrt auf ihrem Mobiltelefon herumdrückten. Diese Lenker wurden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. 

Lenzburg, 20. Mai: Missglücktes Überholmanöver: Lenkerin verursacht Auffahrkollision und ist den Führerausweis los

Am Montagnachmittag um 13.20 Uhr ereignete sich auf der Seonerstrasse in Lenzburg ein Unfall zwischen zwei Autos: Eine 26-jähriger Schweizerin fuhr mit ihrem VW von Seon Richtung Lenzburg. Bei einem Überholmanöver schwenkte sie abrupt wieder nach rechts, da Gegenverkehr nahte. Daraufhin prallte sie ins Heck eines vor ihr fahrenden Nissan, wie die Kantonspolizei mitteilt. 

Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei klärt nun den genauen Unfallhergang. Gemäss ersten Erkenntnissen fiel die VW-Fahrerin bereits vorgängig durch ihre Fahrweise auf.

Die Polizei nahm der 26-jährigen Frau den Führerausweis vorläufig zu Handen der Entzugsbehörde ab. Der Schaden an den Autos wird auf zirka 15'000 Franken geschätzt.  

Schöftland, 20. Mai: Kollision auf Kreuzung – weil Lenker das Rotlicht übersah   

Ein 43-jähriger Ungare fuhr am Montag um 13.10 Uhr mit seinem Land Rover auf der Suhrentalstrasse in Richtung Aarau. Bei der Kreuzung Holzikerstrasse, die mit einem Lichtsignal geregelt ist, prallte er seitlich-frontal in einen von Holziken herkommenden Skoda, gelenkt von einem 28-jährigen Schweizer. Beide Lenker wurden leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf zirka 40'000 Franken geschätzt, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt.

Gemäss ersten polizeilichen Ermittlungen dürfte der 43jährige Autofahrer aus dem Kanton Luzern das Rotlicht missachtet haben. Er wird entsprechend zur Anzeige gebracht.

Zofingen, 20. Mai: Junge Velofahrerin flüchtet nach Kollision mit Auto auf Fussgängerstreifen

Die Lenkerin dieses Velos machte sich nach einem Unfall aus dem Staub.

Die Lenkerin dieses Velos machte sich nach einem Unfall aus dem Staub.

Unfall am Montag gegen 10.30 Uhr auf der Aarburgerstrasse in Zofingen: Der Fahrer eines grauen Wagens hielt beim Fussgängerstreifen auf Höhe von Migros/Coop an, um eine Gruppe Fussgänger passieren zu lassen. Als das Auto wieder anrollte, fuhr unvermittelt eine Fahrradlenkerin auf den Fussgängerstreifen. Dabei stiess sie in die Seite des Autos und stürzte, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Eine Ambulanz, die zufällig vorbeifuhr, hielt an und wollte sich um die Velofahrerin kümmern. Noch bevor jemand deren Personalien aufnehmen konnte, lief sie jedoch weg. Daher ist ihre Identität unbekannt. Die Kantonspolizei in Zofingen (Telefon 062 745 11 11) bittet die jugendliche Velofahrerin, sich zu melden. Ihr Velo, das sie zurückliess, befindet sich bei der Polizei.

Rheinfelden, 20. Mai: Kistenweise Bier auf Autobahn-Ausfahrt – Lastwagen verliert Ladung teilweise

Ärgerliches Malheur auf der A3-Ausfahrt Rheinfelden-Ost am frühen Montagmorgen: Ein Sattelzug hat kurz nach 7 Uhr einen Teil seiner Ladung verloren.

Zahlreiche Harasse fielen vom Anhänger. Kisten und Bierflaschen, die barsten, verteilten sich auf der Fahrbahn.

Rund 6500 Flaschen gingen zu Bruch, wie Feldschlösschen gegenüber Tele M1 bestätigte – insgesamt 2000 Liter.

Kistenweise Bier auf Autobahn-Ausfahrt – Lastwagen verliert Ladung teilweise

Kistenweise Bier auf Autobahn-Ausfahrt – Lastwagen verliert Ladung teilweise

270 Harasse mit den vollen Bierflaschen waren auf der Ladefläche gestapelt. Der Fahrer, ein 38-jähriger Franzose, sollte die Ladung zur Brauerei Feldschlösschen Rheinfelden bringen.

Verletzt wurde niemand. Die Räumungsarbeiten dauerten bis kurz nach 10.30 Uhr. Die Autobahn-Ausfahrt musste zunächst für den Schwerverkehr, danach vorübergehend für jeglichen Verkehr gesperrt werden. (pz)

Würenlingen/Zürich, 19. Mai: 33-jähriger Jogger vermisst – 100 Polizisten suchen nach ihm

Der 33-jährige Jogger verliess seine Wohnung im Zürcher Kreis 9, um joggen zu gehen. Er kehrte nicht zurück. Seit Sonntagabend sucht die Stadtpolizei mit Diensthunden, Helikopter und rund 100 Einsatzkräften nach dem Vermissten – bisher ohne Erfolg. Der Mann ist in Würenlingen aufgewachsen, wo er die Primarschule sowie die Oberstufe besuchte. 

Personen, die Hinweise über den Verbleib des Vermissten geben können, werden gebeten, sich an die Stadpolizei Zürich (Tel. 044 117 117) oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Frick, 19. Mai: Geradeaus in die Böschung statt in die Kurve: Betrunkener Lenker (22) verunfallt auf Autobahn-Ausfahrt

Ein betrunkener Schweizer hat am Sonntag auf der Autobahnausfahrt Frick einen Selbstunfall verursacht, bei dem sein Seat Totalschaden erlitt. Der 22-Jährige blieb unverletzt. 

Der junge Seat-Fahrer wollte eigentlich die Ausfahrt Frick befahren. Allerdings kam er in der Kurve von der Strasse ab und fuhr geradeaus in die Böschung.  

Der Lenker zog sich keine Verletzungen zu und konnte sich selbst aus dem Auto befreien. Ein Atemlufttest ergab einen Wert von über 0,6 mg/l. Das entspricht über 1,2 Promille. Der Unfallfahrer musste sich deshalb einer Blutentnahme unterziehen. Die Kantonspolizei nahm ihm den Führerausweis vorläufig ab.

Küttigen, Bellikon, 18./19. Mai: Kantonspolizei stoppt 14 Temposünder dank Lasermessgerät – der Schnellste fuhr 132 km/h

Die Kantonspolizei Aargau nahm am Samstag und am Sonntag je eine Geschwindigkeitskontrolle mit dem Lasermessgerät vor. Am Samstag erwischte sie auf der Hauptstrasse zwischen Küttigen und Densbüren gleich zehn Schnellfahrer, am Sonntag zwischen Bellikon und Remetschwil vier weitere. Auf beiden Ausserorts-Strecken sind 80 km/h erlaubt. 

Der Schnellste der erwischten Temposünder hatte 132 km/h auf dem Tacho, als das Lesermessgerät ihn am Samstag um 13 Uhr in Küttigen registrierte. Die Kantonspolizei hielt den 35-jährigen Portugiesen an und verzeigte ihn. Zudem nahm sie ihm den Führerausweis ab. Mehr dazu lesen Sie hier.

Baden, 19. Mai: Sportwagen kracht auf der Autobahn mit grosser Wucht gegen Leitplanke – Lenker unverletzt

Der demolierte Sportwagen auf der A1 bei Baden.

Der demolierte Sportwagen auf der A1 bei Baden.

Am Sonntag, kurz nach 21 Uhr, knallte es auf der A1 bei Baden (Richtung Bern): Bei starkem Regen wollte ein 51-jähriger Lenker in einem Mercedes-Benz die Spur wechseln. Dabei geriet der Sportwagen ins Schleudern und prallte mit grosser Wucht gegen die Leitplanke, wie die Kantonspolizei mitteilt. 

Eine Ambulanz brachte den Verunfallten zur Kontrolle ins Spital. Dort zeigte sich, dass er glücklicherweise keine Verletzungen erlitten hatte.

Am Mercedes-Sportwagen entstand grosser Schaden. Zudem wurde die Leitplanke beschädigt. Nach ersten Erkenntnissen könnte Aquaplaning dem Autofahrer zum Verhängnis geworden sein. Die Kantonspolizei Aargau hat ihre Ermittlungen aufgenommen. (pz)

Brunegg, 19. Mai: Führte Schikanestopp zu Auffahrkollision? 

Am Sonntag um 15.30 Uhr knallte es auf der Lenzburgerstrasse in Brunegg: Von Mägenwil her in Richtung Birrfeld fahrend, prallte ein schwarzer Dacia ins Heck eines schwarzen VW Golf. In der Folge stiess ein weisser Citroën noch ins Heck des Dacia.

Verletzt wurde niemand. Der Schaden an den Fahrzeugen beläuft sich laut Kantonspolizei nach ersten Schätzungen auf rund 15'000 Franken.

Die Lenkerin des mittleren Wagens erklärte der Kantonspolizei, dass sie der Fahrer des VW Golf als vorderstes Auto bewusst ausgebremst habe. Dieser bestritt diesen Vorwurf hingegen.

Bremgarten, 19. Mai: Flucht nach Streifkollision – Polizei sucht Zeugen

Ein 54-jähriger Schweizer fuhr um 02.45 Uhr mit seinem Taxi auf der Umfahrungsstrasse Richtung Bremgarten. Eingangs Umfahrungstunnel, kurz vor Bremgarten, kam ihm ein anderer PW entgegen. Bevor sich die beiden Fahrzeuge kreuzten, geriet der entgegenkommende PW auf die Gegenfahrbahn und es kam zur seitlichen Kollision der beiden Fahrzeuge.

Der Unfallverursacher bremste kurz ab, machte sich dann aber davon. Die Kantonspolizei sucht Zeugen. (AZ)

Full-Reuenthal, 17. Mai: Fahrer verunfallt mit Geländewagen auf seinem Anhänger

Bei einem Selbstunfall verunfallte ein Automobilist, der auf einem Anhänger einen Geländewagen mitführte. Der Chauffeur zog sich dabei leichte Verletzungen zu.

  

Am Freitagnachmittag ist auf der Rheintalstrasse in Full-Reuenthal ein Automobilist verunfallt, der einen Geländewagen auf einem Anhänger mitführte. Der Chauffeur musste zur Kontrolle ins Spital verbracht werden. Am Zugfahrzeug wie auch am Anhänger entstand Totalschaden. Der mitgeführte Geländewagen blieb hingegen praktisch unversehrt. (AZ)

Brugg, 17. Mai: Jugendlicher Eritreer stürzt mit dem Velo – Polizei sucht Zeugen

Am Freitagabend ist in Brugg auf dem Fahrradweg neben der Casinobrücke ein knapp 17-jähriger Fahrradfahrer verunfallt und hat sich mittelschwere Verletzungen zugezogen. Die Kantonspolizei sucht Zeugen.

Der Unfall ereignete sich am Freitagabend gegen 18.45 Uhr, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Der knapp 17-jährige Eritreer geriet aus bislang noch unbekannten Gründen auf dem Radweg unmittelbar neben dem Tunneleingang zu Fall. Nach bisherigen Erkenntnissen zog er sich beim Sturz Kopfverletzungen zu, was eine Ueberführung ins Spital nach sich zog. (AZ)

Mühlau, 16. Mai: Töfffahrer muss Auto ausweichen und stürzt – Polizei sucht Zeugen

Am Donnerstagnachmittag ist es in Mühlau zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein 53-jähriger Töfffahrer fuhr kurz vor 16.30 Uhr mit seiner Honda von Rüstenschwil (Gemeinde Auw) in Richtung Mühlau. Nach dem Ortseingang kam er von der Strasse ab und stürzte. Der Schweizer aus dem Kanton Zug wurde leicht verletzt von einer Ambulanz ins Spital gefahren, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt.

Der Mann gab gegenüber der Polizei an, er habe einem entgegenkommenden weissen Auto ausweichen müssen, das die Kurve geschnitten habe. Es sei nach dem Unfall in Richtung Rüstenschwil weitergefahren. Die Polizei sucht Zeugen.

Aargau, 16. Mai: Drei Unfälle im Morgenverkehr verursachten Stau

Am Donnerstagmorgen ist es auf Strassen im Kanton Aargau zu insgesamt drei Unfällen gekommen. Eine Person wurde leicht verletzt ins Spital gebracht. «Da sich die Unfälle mitten im morgendlichen Berufsverkehr ereigneten, kam es zu erheblichen Behinderungen», sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei.

Mehr lesen Sie hier.

(mwa/mon)

Othmarsingen, 16. Mai: Heftiger Aufprall verursacht hohen Sachschaden

Eine Kollision hat zu Verkehrsbehinderungen auf der Strecke zwischen Dottikon und Mägenwil geführt. Beim Unfall entstand ein Sachschaden von zirka 40'000 Franken. Verletzt wurde niemand. Während der polizeilichen Tatbestandsaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge kam es zu Verkehrsbehinderungen im Morgenverkehr. Die Kantonspolizei verzeigt den 26-jährigen Unfallverursacher aus dem Freiamt.

Mehr lesen Sie hier.

(mon)

Rheinfelden, 16. Mai: Auffahrunfall – Beteiligter stand unter Alkoholeinfluss

Ein 27-jähriger Fricktaler prallte in Rheinfelden mit seinem Ford ins Heck eines anderen Fahrzeuges, als dieses abbremste. Beim Unfall wurde niemand verletzt. Der von der Polizei durchgeführte Atemlufttest ergab: Der Fahrer hatte etwas mehr als 0,5 Promille Alkohol intus. Die Kantonspolizei nahm dem Fahrer den Führerausweis vorläufig ab und zeigte ihn an. (mon)

Baden, 15. Mai: Autofahrt endet in Hausfassade – zuvor muss aber ein Baum dran glauben

Ein 46-jähriger Schweizer kam auf der Mellingerstrasse stadteinwärts fahrend von der Fahrbahn ab. Sein Toyota geriet nach links, fuhr einen jungen Baum um und prallte letztlich in eine Hausfassade zum Stillstand. 

Der Fahrer wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht, dürfte aber unverletzt geblieben sein, wie die Aargauer Kantonpolizei mitteilt. Die Staatsanwaltschaft Baden ordnete eine Blut- und Urinprobe an. Der Führerausweis wurde dem Autofahrer vorläufig abgenommen. Weshalb der Fahrer die Kontrolle über seinen Toyota verlor, wird nun abgeklärt. (mon)