Armee
«Härte, Hingabe, Humor»: Fast 100 Aargauer und eine Aargauerin werden aus dem Militär entlassen

Im Aarauer Grossratsgebäude verabschiedete Regierungsrat Urs Hofmann die Offiziere und – zum ersten Mal – die höheren Unteroffiziere der Schweizer Armee.

Stefania Telesca
Drucken
Teilen
Divisionär Daniel Keller, Kommandant der Territorialdivision 2; Edith Saner, Präsidentin des Aargauer Grossen Rates; Regierungsrat Urs Hofmann und Oberst Rolf Stäuble, Kommandant des Kreiskommandos Aargau.
10 Bilder
Militärdirektor Urs Hofmann: «Ihnen gebührt der grosse Respekt des Aargauer Regierungsrats und der Aargauer Bevölkerung.»
Die Abteilung Militär war ihm nach dem Rücktritt von Franziska Roth zugeteilt worden.
Entlassungsfeier für Offiziere und Unteroffizier im Aargau 2020
Daniel Keller überbrachte die Grussworte der Armee.
Die Militärkapelle unter Leitung von Patrick Hummel untermalte die Feier musikalisch.
Im Aarauer Grossratsgebäude wurden die Offiziere und höhere Unteroffiziere aus dem Aargau aus der Armee oder der Militärdienstpflicht entlassen.
Im Aarauer Grossratsgebäude wurden die Offiziere und höhere Unteroffiziere aus dem Aargau aus der Armee oder der Militärdienstpflicht entlassen.
Im Anschluss an die Feier eröffnete Grossratspräsidentin Saner die «Gedenkausstellung René Villiger». Der Freiämter Künstler hatte einst das Soldatenbüchlein mitgestaltet.
Der Freiämter Künstler hatte einst das Soldatenbüchlein mitgestaltet. Im Vorraum des Grossratssaal sind Kunstwerke von ihm ausgestellt.

Divisionär Daniel Keller, Kommandant der Territorialdivision 2; Edith Saner, Präsidentin des Aargauer Grossen Rates; Regierungsrat Urs Hofmann und Oberst Rolf Stäuble, Kommandant des Kreiskommandos Aargau.

Alex Spichale

Sie alle leisteten im Durchschnitt 750 Tage Dienst: Die Offiziere und höheren Unteroffiziere des Kantons Aargau. Ende Dezember wurden 25 Offiziere und 13 höhere Unteroffiziere aus der Militärdienstpflicht, sowie 43 Offiziere und 17 höhere Unteroffiziere aus der Armee entlassen. Unter Ihnen war auch eine Frau. Im Grossratsgebäude wurden sie nun feierlich verabschiedet, zum ersten Mal waren auch die höheren Unteroffiziere eingeladen.

Gastgeber des Abends war Regierungsrat und Militärdirektor Urs Hofmann. Diese Amtshandlung führte Hofmann zum ersten und gleich zum letzten Mal durch. Die 750 Tage Dienst entsprächen mehr als drei Arbeitsjahren, in denen die Offiziere und höhere Unteroffiziere wichtige Aufgaben für die Schweiz erbracht haben: «Dafür gebührt Ihnen der grosse Respekt des Aargauer Regierungsrats und der Aargauer Bevölkerung.»

Tage des Verzichts

Diese Tage im Dienst seien auch Tage des Verzichts gewesen, betont Urs Hofmann: «Verzicht auf Ihre Ehefrauen, Freundinnen, Familie, oder auch bloss auf den gewohnten Komfort oder genügend Schlaf.»

In einer Zeit des Wandels, in der althergebrachte Institutionen hinterfragt würden, sei es wichtig, die Sinnhaftigkeit der Armee und des Milizsystems sowohl gegenüber den Armeeangehörigen als auch gegenüber der Bevölkerung immer wieder aufzuzeigen und mit aktuellen Beispielen zu untermauern: «Es ist die Aufgabe der Führung unserer Armee, die Bedrohungslagen richtig einzuschätzen und die Armee auf die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft auszurichten.»

Hofmann spricht unter anderem über Cyberangriffe. «Schon der Ausfall der Festnetzkommunikation der Swisscom letzte Woche hat gezeigt, wie rasch auch unsere Sicherheitsorgane von Störungen in der Kommunikation zentral betroffen sind», so Hofmann.

«Mit Humor»

Oberst Rolf Stäuble, Kreiskommandant vom Kanton Aargau, führte durch den Abend. Auch er dankte den abtretenden Offizieren und höheren Unteroffizieren für ihr Engagement zugunsten der Armee: «Ihr Einsatz für die Armee war überdurchschnittlich gross und ich bin mir sicher, dass sie ihre Funktion als Vorgesetzter mit den uns vier bekannten H erfüllt haben – Herzblut, Härte, Hingabe und sicher auch Humor.» Umrahmt wurde die Feier von zahlreichen Militärmusikstücken, gespielt durch das Ensemble Territorialdivision 2, geführt von Patrick Hummel.

Daniel Keller, neuer Kommandant der Territorialdivision 2 überbrachte das Grusswort der Armee. Er machte in seiner Rede deutlich, wie wichtig es sei, einem Abgang von Rekruten in den Zivildienst entgegenzuwirken: «Dafür braucht es uns alle. Der Soldat muss nach dem Dienst nach Hause gehen und sagen können, dass das was er trainiert und gelernt hat, durchaus auch in einem Einsatz funktionieren könnte.»

Die Armee und der Künstler

Anwesend war nebst zahlreichen Militärkaderleuten auch die neue Grossratspräsidentin Edith Saner. Sie eröffnete im Anschluss an die Feier die «Gedenkausstellung René Villiger». Das Militär hatte für den Aargauer Künstler eine grosse Bedeutung, wie Saner erzählte.

Ein Auftrag als junger Grafiker öffnete ihm viele weitere Türen: «Das eidgenössische Militärdepartement brauchte ein neues Soldatenbüchlein. René Villiger war einer der Grafiker, die das kleine, grüne Gefechtsbuch mitgestaltet hat.» In drei Vitrinen im Vorraum des Grossratssaal sind ab Donnerstag ausgewählte Kunstwerke des 2010 verstorbenen Künstlers aus dem Freiamt zu sehen.

Aktuelle Nachrichten