Vandalen haben an Halloween für Ärger gesorgt. «Einmal mehr bezog sich die Mehrheit davon auf Jugendliche, die Eier gegen Fassaden oder fahrende Autos geworfen hatten», schreibt die Aargauer Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Sonntagmorgen. 

In Möhlin warfen Unbekannte mit Farbe gefüllte Eier gegen die Fassade des Gemeindehauses und richteten beträchtlichen Schaden an. 

Die Regionalpolizeien und auch die Kantonspolizei kontrollierten im Aargau diverse Jugendliche. Vereinzelt wurden solche gebüsst oder den Geschädigten ihrer Taten vermittelt.

Immerhin: «Die diesjährige Bilanz dieses fragwürdigen Treibens fällt mit der geringen Zahl von Meldungen besser aus als in den Vorjahren», hält die Kantonspolizei fest. 

Eier schweizweit beliebt

Eier gegen Hausfassen oder Autos werfen: Dies schien schweizweit der beliebteste Streich an Halloween zu sein. Die Kantons- und Stadtpolizisten konfiszierten denn auch zahlreiche Eier in der Nacht auf Sonntag.

In Goldach im Kanton St. Gallen wurde ein Brunnen mit Feuerwerkskörpern beschädigt. «Der Sachschaden beträgt rund 2000 Franken», wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt.  Ebenfalls in Goldach seien bei einer Kontrolle von Jugendlichen 140 Knaller und weiteres Pyro-Material sichergestellt worden.

In der Stadt St. Gallen blendeten Halloween-Feiernde Autofahrer mit Laserpointern, im ganzen Kanton kam es zudem zu Lärmklagen wegen Halloween-Partys.

Insgesamt sei aber auch im Ostschweizer Kanton die Zahl der Sachbeschädigungen zurückgegangen. Die Polizei schreibt dies präventiven Massnahmen, sprich zusätzlichen zivilen und uniformierten Polizeipatrouillen zu.

Im Kanton Zürich reichten einigen Unbekannten Eier und Rasierschaum nicht: Sie versprayten eine Hausfassade mit Farbe. Die Kantonspolizei Zürich schätzt den Sachschaden auf einige Tausend Franken.

Im Kanton Zürich mussten die Kantonspolizei Zürich, die Stadtpolizei Zürich und die Stadtpolizei Winterthur über hundert Mal ausrücken. Mehrmals wurden Gegenstände wie Blumentöpfe oder Baumaterial auf Strassen gemeldet; auch Schachtdeckel wurden entfernt.

Auch wegen beschädigten Briefkästen und zwei Bränden rückte die Polizei in der Stadt Zürich aus. Im ganzen Kanton wurden zudem Diebstähle gemeldet - die Täter waren Jugendliche, die Kindern deren erbettelte Süssigkeiten abknöpften. (pz/sda)