Grundbuch
Grundbuchämter: Kommission schlägt drei statt vier Aargauer Standorte vor

Der Regierungsrat will nur noch vier Grundbuchämter im Kanton. Das hat er im Rahmen der Reorganisation der Grundbuchführung beantragt. Die zuständige Grossratskommission treibt die Reduktion weiter: Es soll nur noch drei Amtsstellen geben.

Drucken
Ein Aktenberg im Grundbuchamt: Die Grossratskommission favorisiert ein Konzept mit Ämtern in Baden, Wohlen und Zofingen. (Symbolbild)

Ein Aktenberg im Grundbuchamt: Die Grossratskommission favorisiert ein Konzept mit Ämtern in Baden, Wohlen und Zofingen. (Symbolbild)

Keystone

Aus regionalpolitischen Überlegungen wollte der Regierungsrat nach der Reorganisation der Grundbuchführung vier Standorte beibehalten. Einen entsprechenden Antrag hat er dem Grossen Rat gestellt. Kurz war auch die Reduktion auf nur einen Standort geprüft worden; der Regierungsrat versprach sich davon aber keine Effizienzsteigerung und verwarf die Idee wieder.

Die grossrätliche Kommission für Volkswirtschaft und Abgaben (VWA) schlägt nun dem Plenum die Reduktion auf drei Standorte vor. Dies teilt Kommissionspräsident Dieter Egli heute mit.

Für die Mehrheit der Kommission stünden regionalpolitische Überlegungen nicht im Zentrum: «Gemäss der Einschätzung der Kommission verzeichnen Grundbuchämter wenig Publikumsverkehr, der sich nach der abgeschlossenen Informatisierung noch weiter reduzieren wird.»

Die Kommission favorisiert deshalb ein Konzept mit Ämtern in Baden, Wohlen und Zofingen. Der vierte vom Regierungsrat vorgeschlagene Standort in Laufenburg soll wegfallen. Als Grund gibt die Kommission „finanzielle Gründe“ und „die Situation der Büroräumlichkeiten“ an.

Der Grosse Rat berät das Geschäft voraussichtlich am 16. September. (NRO)

Aktuelle Nachrichten