Um 23.05 Uhr am Freitagabend verschickte die GLP Aargau die Mitteilung, dass die Parteiversammlung in Baden Ruth Jo. Scheier als Regierungsratskandidatin nominiert hatte. So fand eine kleine Politposse in mehreren Akten ihren Abschluss.

Rückblende: Nach dem Verzicht von Susanne Hochuli (Grüne) kündigten die Grünliberalen an, eine Kandidatur zu prüfen. Eine Nachfrage bei GLP-Präsident Beat Hiller am Freitagmorgen ergab, dass Gespräche mit möglichen Kandidaten geführt würden.

Am Nachmittag meldete sich Hiller telefonisch und sagte, die Grünliberalen würden nicht zu den Regierungsratswahlen antreten. Nationalrat Beat Flach und Grossrätin Barbara Portmann, die als Kandidaten gehandelt wurden, hätten abgesagt.

Eine halbe Stunde später rief Hiller erneut bei der Redaktion an und sagte: «Wir haben jetzt doch eine Kandidatin, es ist Ruth Jo. Scheier.»

Kurz darauf war die entsprechende Meldung auf diesem Online-Portal zu lesen – doch dies gefiel ganz offenbar nicht allen in der GLP.

Orun Palit, wie Scheier auch Einwohnerrat in Wettingen, schrieb auf Twitter: «Bizarr das Ganze. Die Basis wurde jedenfalls nicht gefragt!»

Palit ergänzte in weiteren Tweets, eine Kandidatur von Scheier sei in der Orts- und Bezirkspartei nie diskutiert worden und schrieb: «Wäre gerne informiert worden....!»

Ruth Jo. Scheier entgegnete, die Basis werde sehr wohl gefragt, nämlich an der Parteiversammlung am Freitagabend. Und sie twitterte: «Dass es schon in der AZ steht, war so nicht vorgesehen...»

Besagte Twitter-Unterhaltung zwischen Orun Palit, Ruth Jo. Scheier und den "Wettiger Nochrichte".

Besagte Twitter-Unterhaltung zwischen Orun Palit, Ruth Jo. Scheier und den "Wettiger Nochrichte".

Damit nicht genug der Besonderheiten: Gleich zu Beginn der Parteiversammlung kurz nach 20 Uhr sagte Präsident Beat Hiller, die Diskussion über eine mögliche Kandidatur von Ruth Jo. Scheier für den Regierungsrat werde unter Ausschluss der Medien geführt.

So bleibt offen, wie die Debatte lief und ob es Unmut an der Parteibasis gab– klar ist nur: die Grünliberalen haben Scheier nach einigen Misstönen im Vorfeld als Kandidatin nominiert.

Medientraining für NR-Kandidaten

"Ich hoffe, dass ich etwas Einblick erhalten in die Medienarbeit": Ruth Jo. Scheier vor den Nationalratswahlen 2011.