Aargauer Politik
Grossrat Dieter Egli will nicht Präsident der SP Aargau werden

Grossrat und SP-Co-Fraktionspräsident Dieter Egli schlägt das Amt als Präsident der SP Aargau vorzeitig aus. Das verantwortungsvolle Amt liege nebst seinen beruflichen Tätigkeiten zeitlich nicht drin, so Egli.

Merken
Drucken
Teilen
Dieter Egli will nicht Präsident der SP Aargau werden

Dieter Egli will nicht Präsident der SP Aargau werden

AZ

Er habe sich eine Kandidatur reiflich überlegt, doch das Amt sei nicht mit seiner beruflichen Situation vereinbar: «Das Parteipräsidium der SP Aargau wäre eine sehr reizvolle Aufgabe. Allerdings spricht meine berufliche Situation dagegen. Neben meiner beruflichen Tätigkeit und der Arbeit im Parlament, die ich weiterführen möchte, liegt ein solch verantwortungsvolles und forderndes Amt nicht drin», schreibt Dieter Egli in einer Stellungnahme am Dienstagmorgen und bemerkt: Diesen Entscheid habe er als Milizparlamentarier fällen müssen.

«Ich werde mich auf das Präsidium der SP-Grossratsfraktion und, wenn ich als Kandidat aufgestellt werde, auf die Nationalratswahlen 2015 konzentrieren», so Egli weiter.

Der SP-Mann betont, dass er nun die Kandidatur von Elisabeth Burgener und Cédric Wermuth voll und ganz unterstütze: «Das Engagement und die Erfahrung, die die beiden mitbringen, wäre ein Gewinn für die SP. Ich würde mich auf eine Zusammenarbeit sehr freuen.» (pd/az)