Zivilschutz

Grosser Rat spricht 8,3 Millionen für Ausbildungszentrum Eiken

Das Zivilschutzausbildungszentrum in Eiken wurde 1983 eingeweiht.

Das Zivilschutzausbildungszentrum in Eiken wurde 1983 eingeweiht.

Das Zentrum für die Ausbildung der Zivilschützer wurde 1983 eröffnet und seither noch nie saniert. Den Handlungsbedarf erkannte auch der Grosse Rat und bewilligte einstimmig den Kredit von 8,3 Millionen.

Das Zivilschutzausbildungszentrum (ZAZ) in Eiken AG wird nach 35 Betriebsjahren für 8,3 Millionen Franken teilsaniert und erweitert. Das hat der Grosse Rat am Dienstag nach kurzer Diskussion einstimmig beschlossen.

Alle Sprecher der Parteien stellten sich hinter die Sanierung. Eine zeitgemässe Ausbildung der Zivilschützer sei wichtig, hiess es. Militärdirektorin Franziska Roth sagte, die Investition sei massvoll und erforderlich.

Der Handlungsbedarf für das ZAZ Eiken ist gross, wie es in der Botschaft des Regierungsrats an das Parlament heisst. In den letzten Jahren wurden bauliche Mängel im 1983 eröffneten Zentrum festgestellt. Die Anlage wurde noch nie saniert.

Das Konzept sieht vor, das Hauptgebäude zu sanieren und zu erweitern. Zum ZAZ gehören auch eine Aussenanlage mit einer Trümmerpiste, ein Brandbecken sowie ein Brandhaus und eine Ortskampfanlage.

Auch Baselbieter benutzen Anlage

Die Aargauer Zivilschutz- und weitere Aargauer Bevölkerungsschutzorganisationen sind die Hauptnutzer des ZAZ. Es ist das einzige Zivilschutzausbildungszentrum im Kanton. Andere Nordwestschweizer Kantone verfügen über keine Anlage mit vergleichbaren Ausbildungsmöglichkeiten. Daher nutzt auch der Kanton Basel-Stadt das ZAZ Eiken.

Hier können sie die gesamte Grossratsdebatte vom 4. September nachlesen. 

Meistgesehen

Artboard 1