Grosser Rat
Grosser Rat lehnt befristete Laufzeit für Beznau 1 und 2 ab

Geht es nach den Sozialdemokraten und den Grünen, so sollen die Atomkraftwerke Beznau 1 und 2 so schnell wie möglich abgeschaltet werden. Doch der bürgerlich dominierte Grosse Rat will davon nichts wissen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Super Puma der Armee fliegt für die Radioaktivitäts-Messungen über die Atomkraftwerke Beznau 1 und 2 (Archiv)

Der Super Puma der Armee fliegt für die Radioaktivitäts-Messungen über die Atomkraftwerke Beznau 1 und 2 (Archiv)

Emanuel Freudiger

Erneut führt ein Postulat der SP-Fraktion zu einer Atomdebatte. Martin Christen (SP, Turgi) begründet die Forderung von SP und Grünen, die Atomkraftwerke Beznau 1 und 2 raschmöglichst abzuschalten. Die weltweit ältesten Atomkraftwerke seien auch mit 700 Millionen Franken für Nachrüstungen zu wenig sicher.

Die bürgerlichen Parteien und Baudirektor Peter C. Beyeler argumentieren, allein die Sicherheit dürfe für die Laufzeit entscheidend sein. Das könne die Politik nicht entscheiden, dafür seien die verantwortlichen Fachleute zuständig. Der Rat lehnt eine befristete Laufzeit der AKW Beznau 1 und 2 mit 79 zu 42 Stimmen ab. SVP, FDP und CVP/BDP stimmten dagegen. (Lü.)