Wechsel
Grosse Rochade an den Spitzen der Aargauer Spitäler

Dieter Keusch, CEO des Spitals Baden, hört Ende November auf. So kommt es nach dem Weggang von Claudia Käch vom Spital Zofingen erneut zu einem Wechsel. Auch bei der Asana Gruppe (Spitäler Leuggern und Menziken) erfolgte kürzlich eine Veränderung.

Mathias Küng
Merken
Drucken
Teilen
Dieter Keusch (KSB) geht im November, Claudia Käch hat das Spital Zofingen bereits verlassen. az-Archiv

Dieter Keusch (KSB) geht im November, Claudia Käch hat das Spital Zofingen bereits verlassen. az-Archiv

Der Verwaltungsrat des Kantonsspitals Baden (KSB) muss auf Anfang Dezember einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Dieter Keusch finden. Keusch gibt nämlich nach über 26 Jahren im KSB und fast 15 Jahren als Direktor bzw. CEO dieses Amt ab. Dies teilte das KSB mit.

Gefragte Aargauer

Schon bevor im Aargau wichtige Posten frei wurden, fischte der Kanton Solothurn erfolgreich im Aargau. Schon letzten Sommer verpflichtete die Solothurner Spitäler AG Martin Häusermann als neuen CEO. Er war davor Mitglied der Geschäftsleitung des Kantonsspitals Aarau. Im November wurde bekannt, dass Barbara Schrunk, Leiterin Unternehmensstab bei den Psychiatrischen Diensten Aargau AG, neue Direktorin des Spitals Dornach wird. (MKU)

Die frühe Information soll eine unterbruchslose Nachfolgeregelung ermöglichen. Der Verwaltungsrat hat die Kündigung mit grossem Bedauern zur Kenntnis genommen. Die Schritte für die Nachfolgesuche seien bereits eingeleitet. Für Dieter Keusch ist das KSB ein Stück Heimat geworden, wie er zur az sagt: «Für mich ist es wichtig, mich mit meiner Stelle vollumfänglich identifizieren zu können, und das ist hier der Fall. Deshalb bin ich so lange hiergeblieben.»

Die Arbeit als CEO sei sehr fordernd, aber auch ausserordentlich befriedigend, betont Dieter Keusch, «wenn man sieht, was man alles erreichen kann, wenn alle an einem Strang ziehen». Angesichts der aktuellen grossen Spar- und Konzentrationsdebatte ist ihm um das KSB aber nicht bange. Keusch: «Es ist sehr gut positioniert, es ist ein gesundes Unternehmen und es verfügt über grosses Potenzial.»

Erstmals drei Wochen Ferien

Im November wird Keusch im 62. Altersjahr stehen. Hört er dann ganz auf oder macht er noch etwas anderes? «Dann werde ich mit meiner Frau zum ersten Mal seit 30 Jahren drei Wochen Ferien am Stück nehmen können», freut sich Keusch. Er plant, danach seine Aktivitäten «in homöopathischen Dosen herunterzufahren». Grad auf null runter werde er wohl nicht gehen. Einen konkreten Plan habe er noch nicht.

Die Jahre des Wirkens von Dieter Keusch waren laut Mitteilung gezeichnet von zahlreichen Veränderungen der Rahmenbedingungen im Spitalumfeld. Das neue Krankenversicherungsgesetz von 1994 wurde eingeführt, 2004 kam das ambulante Tarifsystem Tarmed zum Tragen und seit 2012 wird mit Fallpauschalen abgerechnet.

Keusch war es immer ein grosses Anliegen, die integrierte Versorgung im Ostaargau zu fördern, aber auch im ganzen Kanton bzw. über die Kantonsgrenzen hinaus. Das gilt auch für das Gesundheitsnetz Aargau Ost.

Auch Spital Zofingen sucht CEO

Bereits per Ende Dezember erfolgte die Stabübergabe im Spital Zofingen. Claudia Käch hat dieses seit 2010 geleitet. Sie ist neue Generaldirektorin des Freiburger Spitals. Dies aufgrund ihrer Kompetenz und Erfahrung in der Leitung und Führung im Gesundheitsbereich sowie ihrer ausgezeichneten Kenntnisse der politischen Herausforderungen im Spitalwesen, wie das Spital anlässlich ihrer Wahl mitteilte.

Käch hat im Aargau auch das Projekt Albatros geleitet, den Zusammenschluss des KSA und des Spitals Zofingen. Bis zu Kächs Weggang konnte die Stelle nicht neu besetzt werden. Interimistischer CEO ist jetzt Kächs bisheriger Stellvertreter, der Chefarzt Chirurgie Jürg Gurzeler.

Wechsel auch in der Asana Gruppe

Eben erst hat auch ein Wechsel in der Asana Gruppe (Spitäler Leuggern und Menziken) stattgefunden. Der langjährige Direktor Alfred Zimmermann hat die operative Leitung des Spitals Leuggern mit den Standorten Leuggern und Menziken Ende November abgegeben. Er bleibt Vorsitzender der Geschäftsleitung und verantwortlich für die geschäftsübergreifenden Bereiche. Neuer Direktor in Leuggern ist René Huber, in Menziken Daniel Schibler.