Landesausstellung
«Grosse Chance für Nordwestschweiz»: Aargauer Politiker treiben Expo-Idee voran

In der Nordwestschweiz soll im Jahr 2027 eine Landesausstellung stattfinden, die sich mit der Arbeitswelt auseinandersetzt. Dieser Idee will eine Aargauer Gruppe aus Politikern und Wirtschaftsvertretern zum Durchbruch verhelfen. Zunächst fliessen keine öffentlichen Gelder.

Drucken
Teilen
Das war die Expo.02 Am offiziellen Empfang am Aargauer Tag durch die Expo-Leitung begrüsste Landammann Ernst Hasler flankiert vom Kantonsweibel die Gäste.
11 Bilder
Expo02
Beim Empfang der Stadt Neuenburg am Aargauer Tag der Expo.02 wurde eine Aargauer Fahne verkehrt aufgehängt. Die zwei Sterne gehören nach oben.
Aaraus Stadtammann Marcel Guignard beim Empfang der Stadt Neuenburg am Aargauer Tag der Expo.02 am 1.6.2002.
Beim VIP-Pedalofahren am Aargauer Tag der Expo.02 war der grüne Grossrat Geri Müller mit zwei Passagieren unterwegs.
28 Jahre nach der Expo 2002: Kommt die Expo jetzt in die Nordwestschweiz?
Die beleuchtete Plattform «Die Wolke (Le Nuage)» auf der Arteplage der Expo.02 in Yverdon- Les-Bains
Ausstellung «Territoire imaginaire» an der Expo.02 in Biel: Besucher spazieren über eine Schweizer Landkarte mit fremden Ortsbezeichnungen.
Das Palais d’Equilibre an der Expo.02.
Der von Jean Nouvel entworfene Rostwürfel im Murtensee ist als eines der markantesten Bauwerke der Expo 02 in Erinnerung geblieben.

Das war die Expo.02 Am offiziellen Empfang am Aargauer Tag durch die Expo-Leitung begrüsste Landammann Ernst Hasler flankiert vom Kantonsweibel die Gäste.

Walter Schwager

Nach dem Scheitern der Pläne für eine Expo in der Ostschweiz biete sich "eine grosse Chance für den Kanton Aargau und die Nordwestschweiz", teilte der Verein Svizra27 am Freitag vor den Medien in Brugg AG mit.

Hinter dem Verein stehen Aargauer Politikerinnen und Politiker sowie die Präsidenten des Gewerbeverbands und der Handelskammer. Aushängeschilder sind SP-Ständerätin Pascale Bruderer, SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger, FDP-Nationalrat Thierry Burkart und CVP-Grossrätin Marianne Binder.

Des Präsident des Aargauischen Gewerbeverbands Kurt Schmid lancierte 2014 die Idee einer Landesausstellung. So will er die Menschen davon begeistern.

Die Landeausstellung Svizra27 soll gemäss den Promotoren unter dem Motto "Mensch - Arbeit - Zusammenhalt" stehen und den Besuchenden eine Auseinandersetzung mit dem Berufs- und Geschäftsalltag ermöglichen. Das landesweite Zusammengehörigkeitsgefühl solle gestärkt werden.

Bevölkerung motivieren

Der Verein will die Grundlagen für das Bewerbungsverfahren ausarbeiten. Zunächst wollen die Exponenten Gespräche führen mit den Nordwestschweizer Kantonen Solothurn und den beiden Basel. Der Verein versucht zugleich, die aargauische Bevölkerung zu motivieren, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Der Trägerverein, der die Aargauer Wirtschaft vertritt, übernimmt die Startfinanzierung für das Ausarbeiten der Grundlagen. Wenn diese Papiere vorliegen, will der Verein weitere Organisationen aus Wirtschaft und Gesellschaft sowie die Kantone und den Bund mit ins Boot nehmen.

Geplatzte Träume in der Ostschweiz

In der Ostschweiz wurden im vergangenen Juni die Expo-Träume zu Grabe getragen. Die Stimmberechtigten der Kantone St. Gallen und Thurgau lehnten die Planungskredite von fünf beziehungsweise drei Millionen Franken ab.

Im November lancierten die zehn grössten Städte die Idee einer gemeinsamen Landeausstellung. Die Expo solle erstmals das ganze Land überspannen, hiess es.

Die letzte Landeausstellung, die Expo.02, ging vor 15 Jahren an den Standorten Biel, Neuenburg, Yverdon-les-Bains und Murten im Dreiseenland über die Bühne.

Aktuelle Nachrichten