NAB-Award

Gold-Turner Oliver Hegi trainiert hart – und denkt über seine Karriere hinaus

NAB-Award 2018: Kunstturner Oliver Hegi aus Schafisheim holte sich in Glasgow als erster Schweizer zwei Medaillen an einer EM.

NAB-Award 2018: Kunstturner Oliver Hegi aus Schafisheim holte sich in Glasgow als erster Schweizer zwei Medaillen an einer EM.

Die Neue Aargauer Bank hat die Nominierten für die Wahl des Aargauers oder der Aargauerin des Jahres bekannt gegeben. Ab sofort kann man online für seinen Favoriten abstimmen.

Sieben Kandidaten, drei Frauen und vier Männer, sind im Rennen um den Titel «Aargauer des Jahres». In einer Serie von Kurzporträts stellen wir sie vor. Teil 1: Oliver Hegi (25), der als Kunstturner grosse Erfolge feierte und stark mit dem Kanton verbunden ist.

Das jahrelange Streben nach Perfektion hat sich gelohnt: Der 25-jährige Oliver Hegi aus Schafisheim ist amtierender Europameister im Reckturnen und gewann ausserdem auch die Bronzemedaille am Barren. Damit holte Hegi als erster Schweizer seit 1959 an einer Europameisterschaft zwei Medaillen. Nun will er seine Gegner auch an der Weltmeisterschaft und an den Olympischen Spielen 2020 hinter sich lassen.

Am 12. August 2018 erfüllt sich für Oliver Hegi in Glasgow sein goldener Kindheitstraum: Im Reckfinal fliegt er regelrecht durch die Halle. Seine fast perfekte Übung sichert ihm mit der Note 14,700 den Europameistertitel. Und dies, nachdem er nur eine halbe Stunde vorher am Barren die Bronzemedaille gewonnen hat.

Die Siegerehrung ist für Oliver Hegi ein unbeschreiblicher Moment, zumal ihm in der Qualifikation noch ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Im entscheidenden Reckfinal behält er die Nerven und packt sein wahres Können aus: «Vom Gefühl her war die Übung super, es war der Wahnsinn.»

WM und Olympia als nächste Ziele

Noch mehr von diesem Wahnsinn folgt hoffentlich bald: an der Weltmeisterschaft und an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Seit drei Jahren an der Spitze mit dabei Aus dem Nichts kommt Oliver Hegis Erfolg nicht. Bereits 2015 sorgt er bei der Weltmeisterschaft in Glasgow für einen Aufschwung bei den Schweizer Kunstturnern: Er schaffte es als erster Schweizer seit 15 Jahren wieder in einen WM-Gerätefinal.

Und es kommt noch besser: An der Europameisterschaft 2017 holt er am Reck hinter Teamkamerad Pablo Brägger EM-Silber. Dazu kommen zwei Goldmedaillen im Reck und am Pauschenpferd an den Schweizer Meisterschaften in Morges.

Physik als zweite Leidenschaft

Oliver Hegis Erfolg ist das Resultat von jahrelangem, sehr hartem Training. Darum übt er jedes einzelne Element so lange, bis es nicht mehr präziser und technisch sauberer geht. Er will seine Übungen von A bis Z perfekt beherrschen. Selbst wenn die Trainer längst zufrieden sind, macht der Schafisheimer eisern weiter, bis die Übung seinen eigenen Ansprüchen genügt.

Die Nomination zum «Aargauer des Jahres» ist für Oliver Hegi eine grosse Ehre, da er einen starken Bezug zu seinem Heimatkanton hat. Wie sieht seine Zukunft aus? Die Turnerkarriere ist gemäss Oliver Hegi meist eher kurzlebig, darum plant er vorerst nur bis 2021: Dann findet in Basel die Heim-Europameisterschaft statt. «Und da wäre ich gern dabei.»

Doch Oliver Hegi denkt auch heute schon über seine Turnkarriere hinaus. Diesen September beginnt er in Magglingen sein Sportstudium, anschliessend möchte er sich seiner anderen Leidenschaft widmen: der Physik. Teil dieser Wissenschaft ist die Erdanziehungskraft, und genau die versucht Oliver Hegi als Kunstturner immer wieder zu überlisten. (AZ)

Wählen Sie hier Ihren Favoriten für den Aargauer des Jahres. 

Das sind die anderen Kandidaten für den NAB-Award 2018:

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1