Parteitage
GLP und Grüne halten Online-Versammlungen ab – der Wahlerfolg wird gefeiert

Grüne und GLP hielten am Dienstag ihre Mitgliederversammlungen online ab. Beide Parteien fassten Parolen für die Kommenden Abstimmungen.

Eva Berger
Drucken
Die Grünliberalen feiern am Wohlsonntag in Aarau – und an der virtuellen Mitgliederversammlung gleich nochmals.

Die Grünliberalen feiern am Wohlsonntag in Aarau – und an der virtuellen Mitgliederversammlung gleich nochmals.

Fabio Baranzini

Das Haupttraktandum an der Mitgliederversammlung der Grünen vom Dienstag wäre der zweite Wahlgang für die Regierungsratswahl gewesen. Aber obwohl sich das erübrigt hat – Grünen-Kandidatin Christiane Guyer verpasste am Sonntag die Wahl – trafen sich die Mitglieder zur Online-Versammlung.

Schliesslich gebe es auch etwas zu feiern, sagte Parteipräsident Daniel Hölzle. Die Grünen haben bei den Grossratswahlen ihr Ziel, zehn Prozent Wähleranteil, erreicht und die Fraktion von 10 auf 14 Sitze vergrössert. Ausser im Bezirk Muri gewannen sie im ganzen Kanton dazu. «Dort wäre auch noch mehr gegangen», gab Hölzle zu bedenken – Muri war der einzige Bezirk, in dem die Grünen keine Plakatwerbung gemacht hatten, was das Resultat erklären könne. Diese Strategie müsse man überdenken.

Enttäuschend war der Wahlsonntag für Guyer, die zwar das absolute Mehr erreichte, aber die Wahl in die Regierung nicht schaffte. Sie könne damit umgehen, sagte Guyer. Aber der Ärger darüber, dass in den kommenden vier Jahren weder Grüne noch Frauen in der Regierung vertreten sein werden, halte an.

Einstimmig fassten die Grünen die Parolen für die Abstimmungen vom 29.November. Sie sagen Ja zum Geldspielgesetz, zur Konzernverantwortungs- initiative (KVI) und auch zur Kriegsgeschäftsinitiative.

Grünliberale feierten online mit Jürg Grossen

Auch die Grünliberalen (GLP) hielt am Dienstag eine Online- Versammlung ab. Der Parteipräsident der GLP Schweiz, Jürg Grossen, gratulierte zum Wahlerfolg – die GLP gewann sechs Sitze im Grossen Rat. Sie fasste ebenfalls die Parolen für die kommenden Abstimmungen: Zur KVI sagt sie Ja, zur Kriegs- geschäftsinitiative Nein.

Aktuelle Nachrichten