In einem kleinen Geschäft für Westernartikel in Birrwil erschienen am frühen Dienstagabend zwei Männer. Gemäss Kantonspolizei gaben diese auf französisch vor, einen Hut kaufen zu wollen und zahlten mit einer grossen Note. Als die Verkäuferin das Wechselgeld auszahlte, wollten die beiden plötzlich nichts mehr vom Kauf wissen. Gleichzeitig gelang es ihnen, sie von der Kasse wegzulocken. Dabei entwendete einer ihr Portemonnaie aus der Handtasche.

Die Diebe verschwanden in einem Auto mit französischen Kontrollschildern und konnten trotz sofortiger Fahndung entkommen.

Gleiche Diebe in Seon am Werk

Die Insassen des gleichen Autos haben es am Dienstagnachmittag bereits in einem Spielwarengeschäft in Seon versucht. Das Personal hatte den Schwindel jedoch durchschaut und wimmelte die beiden Verdächtigen ab.

Nur einen Tag später zeigte das Personal eines Seoner Restaurants direkt neben dem Spielwarenladen bei der Kantonspolizei einen gleichartigen Trickdiebstahl an. Die Diebe erbeuteten dort Bargeld und ein Handy. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um die gleichen Täter handelte.

Roma-Trickdiebe treiben im Aargau ihr Unwesen

Roma-Trickdiebe treiben im Aargau ihr Unwesen

Zwei Männer versuchten in Restaurants und Geschäften Geld zu wechseln und zu klauen – teilweise mit Erfolg. Die Täter sind noch unbekannt.

Tatort Wohlen und Baden

Trickdiebe trieben ihr Unwesen am gleichen Dienstag zudem in einem Café in Wohlen und in einem Kleidergeschäft in Baden. Einer der beiden Handstreiche war erfolgreich. Ob es sich um die gleichen Täter wie in Birrwil und Seon handelte, ist gemäss Kapo unklar.

Die Kantonspolizei Aargau warnt vor solchen Trickdieben, die offensichtlich wieder sehr aktiv sind. "Wie die aktuellen Fälle zeigen, sind längst nicht nur Senioren potenzielle Opfer, sondern eben auch kleinere Geschäfte mit wenig Personal." Diesem wird angeraten, zweifelhafte Kunden konsequent wegzuweisen und sofort die Polizei zu rufen.

Polizeibilder 2017: