Nach der FDP muss also eine weitere kantonale Partei einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin suchen. Das Zwischenwahljahr 2014 sei eine gute Gelegenheit für ein neues Präsidium, sich einzuarbeiten, sagte Häseli.

Auch den laufenden Strategieprozess könne dann das neue Präsidium in die Tat umsetzen. «Die Grünen sind eine Partei in Bewegung», so Häseli weiter. Dazu gehöre auch der Wechsel und dazu gehörten immer wieder neue Kräfte.

Jetzt wird eine dreiköpfige Findungskommission eingesetzt. Ziel ist, die Nachfolge an der Mitgliederversammlung im Oktober zu regeln.

Parolen: dreimal glasklare Sache

Die Parolen für den 9. Juni sind für die Grünen Aargau eine klare Sache. Sie beschlossen drei einstimmige Nein-Parolen: auf kantonaler Ebene zur Südwestumfahrung Brugg, auf nationaler Ebene zur Asylgesetzrevision und zur Initiative Volkswahl des Bundesrates.