Armut

Geld fürs Menü liegt bei der Kasse bereit: So sollen Obdachlose am Mittag gratis essen können

Obdachlosen-Lunch heisst das neuste Angebot der Aargauer Sozialfirma Trinamo.

Obdachlosen-Lunch heisst das neuste Angebot der Aargauer Sozialfirma Trinamo.

Obdachlose können in vier Aargauer Restaurants am Mittag gratis essen. Finanziert wird das neue Angebot durch andere Gäste und die Sozialfirma Trinamo.

Für einmal ist der Griff in die Kasse erlaubt, ja sogar gewollt. Wer sich den Besuch im Restaurant nicht leisten kann, darf sich Geld aus einem bereitgestellten Topf nehmen, um damit Essen und Trinken zu bezahlen. Obdachlosen-Lunch heisst das neuste Angebot der Aargauer Sozialfirma Trinamo. Nach dem grössten Ansturm in der Mittagszeit wird das gleiche Menü im Restaurant nochmals geschöpft, je zur Hälfte mit Spenden der anderen Gäste und Beiträgen der Firma Trinamo finanziert.

In der «Spule 1» in Baden bieten Reto Schaffer und sein Team seit kurzem diesen Service an. Die Erfahrung der ersten drei Wochen zeigt: Das Projekt kommt gut an, die Gäste geben gerne Geld dafür. Bloss: Bislang fehlen die Leute, die vom Gratisessen profitieren wollen. Trinamo-CEO Schaffer ist dennoch von der Notwendigkeit des Angebots überzeugt: «Es gibt auch bei uns viele Leute, die wenig haben.» Einige haben nicht einmal ein festes Dach über dem Kopf. «Baden beispielsweise hat auch ein Problem mit Obdachlosen. Man weiss, dass es sie gibt.»

An sie richtet sich das Angebot in erster Linie. Aber nicht nur, wie Schaffer sagt. Wer sich sonst in einer schwierigen finanziellen Lage befinde, sich keinen Restaurantbesuch leisten könne, sei auch willkommen. «Wir sind da sicher nicht restriktiv und wollen möglichst vielen Menschen dazu verhelfen, an der Gesellschaft teilzuhaben.»

Trotz harzigem Start ist Reto Schaffer überzeugt, dass der Obdachlosen-Lunch im Aargau ein Bedürfnis ist – der neue Dienst sei wohl einfach noch zu wenig bekannt. Dass die Hemmschwelle zu gross sein könnte, hofft er nicht. Die Menüs werden jeweils dann verteilt, wenn die meisten anderen Gäste schon wieder weg, das Restaurant nicht mehr ganz so voll ist.

Nach Ostern sollen drei weitere Trinamo-Restaurants folgen: das «Mojo» in Aarau, das «Barracuda» in Lenzburg und das «Joe Pepper» in Rheinfelden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1