Wohlen

Geflüchteter Wohler Messerstecher soll für 12 Jahre ins Gefängnis

Der Wohler Messerstecher vom Januar dieses Jahres soll für 12 Jahre hinter Gitter.

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Der Wohler Messerstecher vom Januar dieses Jahres soll für 12 Jahre hinter Gitter.

Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten hat gegen einen 24-jährigen Kosovo-Albaner Anklage wegen versuchter vorsätzlicher Tötung erhoben. Er hatte im Januar auf seine Ehefrau eingestochen. Es wird eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren gefordert.

Montagabend, 27. Januar 2014 gegen 19.15 Uhr: Der Notruf der Kantonspolizei Aargau geht los - eine 24-jährige Schweizerin wird an ihrem Wohnort in Wohlen am Kopf und am Hals schwer verletzt aufgefunden (wir berichteten).

Ihr 24-jähriger Ehemann hatte wenige Minuten zuvor während einer Auseinandersetzung mit einem Rüstmesser unkontrolliert auf die Frau eingestochen - offenbar wollte er sie töten.

Nach kurzem Kampf liess der Beschuldigte vom Opfer ab und verliess fluchtartig den Tatort.

Der damals international ausgeschriebene Beschuldigte konnte im Februar 2014 in Ungarn verhaftet werden und wurde am 24. März 2014 an die Schweiz ausgeliefert.

Nun hat die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten Anklage erhoben. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren.

Der Beschuldigte ist grundsätzlich geständig und befindet sich in Untersuchungshaft.

Die Anklage ist am Bezirksgericht Bremgarten hängig. (az)

Meistgesehen

Artboard 1