Rauchverbot

Gastrobetriebe und Grand Casino fürchten sich vor einem Ja

Macht Lungenliga-Initiative Gastroszene kaputt?

Macht Lungenliga-Initiative Gastroszene kaputt?

Über die Initiative für den Schutz vor Passivrauchen ind sich längst nicht alle einig: Vor allem Gastrobetriebe fürchten bei einem Ja weniger Kunden, das Grand Casino Baden geht sogar von einem Verlust von 10 Millionen Franken aus.

In zwei Wochen wird über die Initiative für den Schutz vor Passivrauchen an der Urne entschieden. Vor allem kleine Restaurants befürchten, dass sie, falls die Initiative angenommen wird, Kunden verlieren.

Die Servicefrau des Restaurants Kreuz in Bremgarten, Priska Andeer, sagt gegenüber dem Regionalsender Tele M1: «Ich finde es schlicht eine Sauerei. Auch die Privatsphäre leidet.» Und es gebe genug Restaurants, in denen nicht geraucht werden darf.

Im Grand Casino in Baden hat man vor zwei Jahren über 1 Million Franken in Fumoirs investiert. Sollte die Initiative angenommen werden, dürfte das Personal die Kunden in den Raucherräumen nicht mehr bedienen. «Das bedeutet für uns einen Verlust von 10 Millionen, das würde uns hart treffen», sagt Detlef Brose, CEO Grand Casino Baden.

Der Geschäftsführer der Lungenliga beider Basel, Urs Brütsch, sieht jedoch bei einem Ja in zwei Wochen keine Problem für die Gastrobetriebe. (cfü)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1