Gerichtsverhandlung
Fünf Monate nach Anklage: Der Dubler-Prozess findet am 10. März statt

Seit dem 8. Oktober steht Walter Dubler unter Anklage, seit dem 13. November ist er als Gemeindeammann suspendiert. Die az weiss: In fünf Wochen findet am Bezirksgericht Zurzach der Prozess gegen den umstrittenen Politiker statt.

Fabian Hägler
Merken
Drucken
Teilen
Die Verhandlung gegen Dubler am Bezirksgericht Zurzach wurde auf den 10. März angesetzt.

Die Verhandlung gegen Dubler am Bezirksgericht Zurzach wurde auf den 10. März angesetzt.

ZVG

Für die Staatsanwaltschaft ist der Fall klar: Walter Dubler hat sich zu hohe Pensionskassenbeiträge einzahlen lassen und Sitzungsgelder von insgesamt 4460 Franken nicht der Gemeinde abgeliefert, sondern selber eingesackt.

Damit habe sich der parteilose Gemeindeammann von Wohlen des mehrfachen Betrugs und der ungetreuen Geschäftsbesorgung schuldig gemacht. Deshalb beantragt die Staatsanwaltschaft eine bedingte Geldstrafe von 240 Tagessätzen, dazu eine Busse von 6000 Franken. Experten schätzen einen Tagessatz bei Dubler auf rund 300 Franken – die bedingte Geldstrafe dürfte sich damit auf 72 000 Franken belaufen.
Zuständiges Bezirksgericht äussert sich nicht

Ob es zu einem Schuldspruch kommt, entscheidet sich in gut fünf Wochen. Die Verhandlung gegen Dubler am Bezirksgericht Zurzach wurde auf den 10. März angesetzt. Dies bestätigen gegenüber der az unabhängig voneinander zwei Quellen.

Das zuständige Bezirksgericht will sich auf Anfrage nicht zum Prozesstermin äussern. Man werde diesen, zusammen mit weiteren Details zur Verhandlung, nach den Ferien von Gerichtspräsident Cyrill Kramer kommunizieren, heisst es beim Gericht. Damit bleib offen, ob Kramer die Verhandlung allein leitet, wie lange der Prozess dauert und ob die Anklageschrift vorgängig publik wird.

Die beiden Parteien – die Staatsanwaltschaft als Klägerin und Dubler als Beschuldigter – könnten sich zum Prozesstermin äussern, heisst es beim Gericht. Fiona Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, hält sich bedeckt: «Da die Verfahrensleitung nun beim Bezirksgericht Zurzach ist, geben wir bis zur Hauptverhandlung keine Auskunft mehr.» Und auch Christian Bär, der Dubler als Rechtsanwalt vertritt, äussert sich nicht zum Prozesstermin.

Bär erklärt aber, Dubler halte sich für unschuldig: «Wie mein Mandant mehrfach gesagt hat, treffen die von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwürfe strafbarer Handlungen nicht zu.» Der vorläufig von seinem Amt suspendierte Wohler Ammann bestreite sämtliche Anschuldigungen und weise diese entschieden zurück.