Vor sechs Jahren kam es im japanischen Atomkraftwerk Fukushima zur Katastrophe - ein Tsunami traf die Ostküste mit verheerender Wirkung. Rund 18'500 Menschen starben an seinen Folgen. 

Anlässlich des traurigen Jahrestages mobilisieren die Aargauer Grünen gegen die erneute Inbetriebnahme von Beznau I. In einer Mitteilung kritisieren die Initianten, dass trotz solcher Katastrophen der älteste Reaktor der Welt wieder in Betrieb genommen werden solle: "So weit darf es nicht kommen", schreiben die Grünen mit Blick auf das AKW Beznau. Dort seien rund 1000 Schwachstellen im Druckbehälter, dem Herzstück der Anlage, entdeckt worden.

Die Grünen fordern die Atomaufsichtsbehörde Ensi auf, der Betreiberfirma Axpo die Freigabe für das Wiederanfahren von Beznau I Ende März zu verweigern. Auf der Website Beznau Alarm wird zum Protest aufgerufen, sollte das Ensi einen Entscheid "fernab jeder Vernunft" fällen. "Die Schweiz ist ein atomares Versuchslabor, wir Einwohner sind die Versuchskaninchen", ist auf der Seite zu lesen. 

Wann und wo die Protestaktion stattfinden soll, ist noch unbekannt. Die Grünen rufen allfälige Teilnehmer aber schon einmal auf: "Sei dabei und bring ein Instrument mit - vom Kochtopf bis Stradivari ist alles willkommen."

Fukushima – sechs Jahre nach der Katastrophe leben wieder Menschen im Sperrgebiet um die radioaktiv kontaminierte Reaktoranlage: