Pascale Bruderer

«Für zurückhaltende Menschen bin ich wohl etwas zu temperamentvoll»

Pascale Bruderer verrät Details aus ihrem Privatleben

Pascale Bruderer verrät Details aus ihrem Privatleben

Pascale Bruderer spricht mit Talkmasterin Claudia Lässer über schwierige Zeiten in ihrer Vergangenheit, ihre allerersten Erfahrungen in der Politik und erklärt, wie ihre Töchter sie stolz machen.

Pascale Bruderer gewährt in der Talkshow von Claudia Lässer tiefe Einblicke in ihr Privatleben. Sie spricht über schwierige Zeiten in ihrer Vergangenheit, ihre Anfänge in der Politik und erklärt, worin sie und ihr Mann sich unterscheiden.

Das Studio ihrer Sendung «persönlich by Claudia Lässer» ist wie ein gemütliches Wohnzimmer eingerichtet. Ganz nach dem Namen der Sendung plaudern die Promis hier aus dem Nähkästchen und lassen die Zuschauer ganz nah an sich heran.

Auch die Aargauer SP-Ständerätin Pascale Bruderer hat auf Claudia Lässers Sofa Platz genommen und sich mit ihr über Privates unterhalten. Unter anderem verriet Bruderer, dass sie als Teenager eine professionelle Handballkarriere in Betracht zog. Doch ihre Gesundheit durchkreuzte diese Pläne, zwischen 14 und 17 Jahren musste sie sieben Knieoperationen über sich ergehen lassen. Schliesslich habe ihr Arzt zu ihr gesagt: «Pascale, ich weiss, man kann dir den Sport nicht nehmen. Aber probier es doch mit Schach.» Das sei dann aber nicht so ihr Ding gewesen.

An der Kanti kam Bruderer zum ersten Mal mit der Politik in Kontakt und wurde Präsidentin der Schüler- und Schülerinnenorganisation. «Da hat es mir den Ärmel reingezogen», sagt die Politikerin.

Sehr persönlich wird Pascale Bruderer, als sie vom Brustkrebs ihrer Mutter erzählt. Diese wurde in Bruderers Jugend mit der Krankheit diagnostiziert. «Zum Glück ist es gut herausgekommen», sagt sie und sucht im Wohnzimmerstudio ein Stück Holz zum Anfassen, nimmt nach erfolgloser Suche mit dem Kopf Vorlieb. Für sie sei das eine Phase gewesen, in der ihr ganz fest bewusst wurde, was es bedeute, eine Mutter zu haben. Die Angst, sie zu verlieren, sei ein prägendes Erlebnis gewesen.

Pascale Bruderers eigene Familie wird auch zum Thema, sie erzählt von ihren beiden Schwangerschaften und ihren Töchtern, auf die sie wahnsinnig stolz ist. Beide Töchter fordern ihre Mutter auf ihre eigene Art heraus, Juliana (4) mit guten Fragen und Amélie (1,5), in dem sie überall heraufklettert und wieder hinunterspringt.

Auch über Bruderers Ehemann Urs Wyss kann Claudia Lässer ihr eine Aussage entlocken. Die Ständerätin beschreibt sich selber als kontaktfreudigen Menschen, der sich gern begeistern lässt und auch andere begeistert. «Für zurückhaltende Leute bin ich wohl ein bisschen zu temperamentvoll und komme zu nahe», meint sie lachend.

Darauf will Talkmasterin Lässer wissen, ob denn ihr Ehemann ebenfalls eher dominant und willensstark sei. Willensstark sei er sicher, meint Bruderer. «Aber vom Temperament und der Impulsivität her ganz sicher eher eine Ergänzung. Er ist der ruhige Pol, jemand, der mir den Rücken stärkt und mich auch mal zurückhält.» (jgl)

Mehr über Pascale Bruderer erfahren Sie in der Sendung «persönlich by Claudia Lässer» vom Donnerstag, 3. September, um 22 Uhr auf Teleclub Prime.

Meistgesehen

Artboard 1