Die Preise für eine Mietwohnung im Aargau variieren je nach Region sehr stark, wie exklusive Zahlen vom Vergleichsportal Comparis zeigen. Wo kann sich die fiktive, einkommensschwache Familie Helfenstein eine Mietwohnung leisten?  

Moritz und Anna Helfenstein sind verheiratet, haben 5-jährige Zwillinge und brauchen mindestens eine 4½-Zimmer-Wohnung. Für die Miete kann die junge Familie maximal 1500 Franken im Monat aufwenden. Die einzigen Ansprüche des Ehepaars: Die Wohnung muss familienfreundlich und ein Kindergarten in der Nähe sein.

Der Praxistest: 

Das Fazit:

Die positive Nachricht für die Familie Helfenstein vorweg: Nur die Region Baden müssen sie sich abschminken. In der Stadt würden sie für 1500 Franken lediglich ein WG-Zimmer bekommen.

Der Praxistest zeigt, dass die Faustregel von Immoblienexperte Michael Kohlas grundsätzlich zutrifft: Je ländlicher die Gemeinde, desto mehr Wohnraum erhält man als Neumieter für sein Geld. In Regionen wie im Freiamt, im Zurzibiet oder im Wynental würden die Helfensteins für 1500 Franken bis zu 105 Quadratmeter Wohnfläche erhalten, währenddessen sie in der Stadt Aarau mit rund 25 Prozent weniger Fläche auskommen müssten.

Der Nachteil vom Leben auf dem Land: Wenn man in einer Zentrumsregion arbeitet, fallen zusätzliche Reisekosten an. Und oft ist auch der Kindergarten oder die Schule weiter entfernt.

Der grosse Mietpreis-Vergleich im Aargau: